Aufnahmen zeigen, wie Polizisten über Demenz-Patientin lachen, deren Arm sie bei der Verhaftung verrenkten

Ein erschütterndes Video zeigt, wie zwei Polizisten aus Colorado (USA) eine 73-jährige Frau mit Demenz gewaltsam verhaften und dabei auf den Boden drücken. Später sieht man auf einer Aufnahme, wie die beiden über das Video lachen und sich gegenseitig beglückwünschen.

Auf den Videoaufnahmen ist das Lachen der beiden Polizisten zu hören, und man sieht, wie sie die Fäuste gegeneinander stoßen, während sie sich die Wiederholung der Verhaftung auf Video anschauen. Die verwirrte und verletzte Frau saß währenddessen sechs Stunden lang ohne medizinische Behandlung in einer Gefängniszelle.

Austin Hopp und Daria Jalali verhafteten Karen Garner am 26. Juni 2020. Sie hatte einen Supermarkt verlassen, ohne für einen Schokoriegel, eine Dose Pepsi und ein T-Shirt zu bezahlen; die Gesamtsumme lag bei 13,38 US-Dollar.

Laut einer Klage, die gegen die Beteiligten eingereicht wurde, ist es bei Demenzkranken üblich, dass sie vergessen, in Geschäften zu bezahlen. Die Klage besagt auch, dass Garner an sensorischer Aphasie leidet. Dies beeinträchtigt ihre Fähigkeit zu kommunizieren und zu verstehen, was andere Menschen sagen.

Supermarkt-Mitarbeiter konnten Garner zurück in den Laden bringen und sich die Artikel wiederholen, riefen aber dennoch die Polizei. Diese holte die ältere Dame ein, als sie gerade am Straßenrand Blumen pflückte.

Aufnahmen von der Körperkamera einer der Polizisten zeigen, wie er Garner zu Boden schlägt, wodurch sie sich den Ellbogen bricht und die Schulter auskugelt.

Überwachungsaufnahmen des Loveland Police Department zeigen drei Beamte – zwei von ihnen wurden als Hopp und Jalali identifiziert -, die nach der Verhaftung vor einem Computer sitzen und sich die Aufnahmen der Körperkamera anschauen. Dabei sind sie anscheinend beeindruckt von dem Geräusch, das der Ellbogen macht, als er bricht.

„Seid ihr bereit für den Knall?“, hört man Hopp sagen.

Als die dritte unbekannte Polizistin fragt: Was für ein Knall?“, antwortet Hopp beiläufig: „Ich glaube, es war ihre Schulter.“

„Ich kann nicht glauben, dass ich eine 73-jährige auf den Boden geworfen habe“, sagt Hopp.

Jalali fügt hinzu: „Das ist wie Live-Fernsehen. Körperkameras sind meine Lieblingsbeschäftigung; ich könnte den ganzen Tag Livestreams von Körperkamera anschauen.“

Die dritte Polizistin schlägt eine TV-Show über die Aufnahmen von Körperkameras vor. Dann beglückwünscht sie Hopp: „Beeindruckend, Kumpel.“

Während die Polizisten die Aufnahmen der gewaltsamen Verhaftung bewundern, sitzt die 73-jährige Frau nur 10 Meter entfernt mit Handschellen in einer Zelle und scheint mehrfach das Bewusstsein zu verlieren.

Das Video hat sich seitdem in den sozialen Medien verbreitet. Gegen die Polizei wurde eine Zivilklage eingereicht, teilte der der Vorgesetzte der beiden Polizisten Phil Metzler mit, gegen den ebenfalls ermittelt wird. Er wusste von den Verletzungen der älteren Frau und ließ sie dennoch ohne Behandlung in der Gefängniszelle sitzen.

Nachdem die Staatsanwaltschaft sich das Video anschaute, wurde eine strafrechtliche Untersuchung gegen die beteiligten Beamten und Metzler eingeleitet, wie die Daily Mail berichtet.

Garners Anwältin Sarah Schielke stellte das Video auf YouTube online mit dem Hinweis, dass die Beamten die Aufnahmen kommentierten, während Garner „nur 10 Meter entfernt mit Handschellen auf einer Bank in einer Zelle saß; allein, verwirrt und weinend vor Schmerzen. Nach über sechs Stunden konnte sie schließlich ohne jede medizinische Versorgung gehen.“

Die Anwältin teilte mit, dass Garners Familie einen Tontechniker angeheuert hat, um die Audioaufnahmen zu verbessern, so dass die Worte deutlich zu hören sind.

„Das Video zeigt eine groteske Kultur der gefühllosen Missachtung der Gesundheit und Sicherheit der Bürger“, schrieb Schielke.

„Die Beamten beglückwünschen sich mehrmals für den Angriff auf Garner und ihre Einschüchterung der Bürgerin, die versucht, sich darüber zu beschweren.“ Damit nimmt sie Bezug auf eine Passantin, die fragt, ob die Polizisten wirklich so viel Gewalt anwenden müssen. Daraufhin antwortet Hopp: „Hauen Sie ab! Das ist nicht ihre Angelegenheit!“

Schielke weiter: „Das ist absolut ekelhaft. Diese Videos dürfe nicht ungesehen und ungehört bleiben. Es tut mir leid, dass ich sie mit der Öffentlichkeit teilen muss. Es wird für alle traumatisch und zutiefst erschütternd sein, sich sie anzusehen.“

„Aber wie so oft bei schlechten Polizeidienststellen scheint das der einzige Weg zu sein, Veränderungen herbeizuführen. Wenn ich die Aufnahmen nicht veröffentlichen würden, würde der schreckliche Missbrauch der Schwachen und Machtlosen weitergehen.“

Hopp wurde beurlaubt, und Jalali und Metzler wurden bis zur internen Untersuchung durch den Staatsanwalt an den Schreibtisch für Büroarbeit versetzt.

Garners Kinder nannten die Untersuchung einen „kleinen, aber überfälligen Schritt in die richtige Richtung.“

Garner, die 1,52 m groß ist und 40 kg wiegt, erlitt einen schwer gequetschten und geschwollenen Arm sowie eine blutige Nase.

Zusätzlich zu ihren körperlichen Verletzungen heißt es in der Klage, dass Garner nun Angst, Trauma und Beklemmung erlebe, sobald sie das Haus verlässt.

„Das bisschen Freiheit und Glück, das Frau Garner in ihrem Leben als ältere Erwachsene mit abnehmender geistiger Gesundheit genossen hat, wurde am 26. Juni 2020 rücksichtslos und vorsätzlich vom Loveland Police Department ausgelöscht“, heißt es in der Klage.

Ich kann mir gar nicht vorstellen, wie erschütternd dieser Vorfall für Karen Garner und ihre Familie gewesen sein muss; zu beobachten, dass eine geliebten Person mit einer psychischen Erkrankung missbraucht wird.

Mich verwirrt, warum die Polizei überhaupt gerufen werden musste. Dieses Video widert mich an, und ich frage mich, ob noch jemand auf diese Weise von den Polizisten behandelt wurde.

Bitte teilen, damit wir helfen können, dass dieser Frau Gerechtigkeit widerfährt, deren Leben durch diesen grausamen Vorfall unwiderruflich verändert wurde.