Brite fängt in Frankreich einen der größten Goldfische der Welt

Brite fängt einen der größten Goldfische der Welt – „Ich wusste immer, dass er da drin war“

Diese Goldfisch passt in kein Aquarium.

Ein britischer Angler hat einen über 30 Kilogramm schweren Goldfisch geangelt, und es dauerte nicht lange, bis sich die Fotos von seinem Fang im Internet wie ein Lauffeuer verbreiteten.

Bluewater Lakes – Facebook

Der 42-jährige Brite Andy Hackett war in der Champagne in Frankreich zum Angeln, um dort auf Karpfenfang zu gehen, denn das Gebiet gehört zu den besten Fanggebieten der Welt für diese Fischart.

Doch dass er stattdessen einen riesigen Goldfisch fangen würde, damit hätte er wohl nicht gerechnet.

Er gab ihm aufgrund seiner Farbe den Namen „The Carrot“ [Die Karotte].

„Ich wusste immer, dass The Carrot da drin war, aber ich hätte nie gedacht, dass ich ihn fangen würde“, sagte der Angler.

„Ich wusste, dass es ein großer Fisch war, als er meinen Köder nahm und mit ihm von einer Seite zur anderen und auf und ab ging. Dann kam er 30 oder 40 Meter vor mir an die Oberfläche, und ich sah, dass er orange war.

Bluewater Lakes – Facebook

Es war großartig, ihn zu fangen, aber es war auch pures Glück.“

„The Carrot“ ist vermutlich über 20 Jahre alt und wurde in dem See in Frankreich ausgesetzt, „damit die Angler mal etwas anderes fangen können“, so ein Sprecher des französischen Angelgebiets gegenüber USA Today.

Er seit mit der Zeit immer weiter gewachsen, zeige sich aber nicht häufig.

Lies auch:

Bluewater Lakes – Facebook

Der Fisch ist eigentlich kein Goldfisch im eigentlichen Sinne sondern eine Mischung aus Lederkarpfen und Koi-Karpfen. Letztere sind bekannte Zierfische, die vor allem in Teichen vorkommen.

Nachdem Hackett für ein paar Bilder zusammen mit dem riesigen Fisch posiert hatte, setzte er ihn wieder wohlbehalten in den See zurück. Anschließend trank er, wie es sich für eine Briten gehört, eine Tasse Tee.

Was für ein unglaublicher Fisch, seine Größe ist wirklich beeindruckend!

Bitte teile den Artikel auf Facebook.

Folge Der Tierbibel auch auf YouTube: