Mutter bringt ihre beiden kleinen Töchter um, weil sie „(...) im Weg waren“

England: Mutter bringt ihre beiden kleinen Töchter um, weil sie „bei der Sex-Arbeit im Weg waren“

Eine Mutter, die ihre kleinen Töchter innerhalb weniger Wochen umgebracht hatte, weil sie „meinem Sexleben im Weg standen“, wurde jetzt zu lebenslanger Haft verurteilt.

Louise Porton aus Rugby, England, erstickte zuerst ihre drei Jahre alte Tochter Lexi und nur zwei Wochen später tötete sie auch die 17 Monate alte Scarlett.

Ihre Tat wurde vom Gericht als „teuflisch“ und „kalkuliert“ bewertet und die Täterin habe keine Reue gezeigt, als sie die „Leben ausgequetscht“ habe aus den beiden Mädchen, die natürlich nur ihren Schutz gebracht hätte.

Über ihre Geschichte hatten Medien auf der ganzen Welt berichtet, nachdem das 23-jährige Model und Prostituierte ihre beiden Töchter getötet hatte.

Sie hatte zuvor sogar noch einen Krankenwagen gerufen und behauptet, dass ihre Töchter noch am Leben und aufgrund ihrer brutalen Tat einfach nur krank seien.

Louise Porton lehnte den Urteilspruch ab, doch wurde für schuldig gesprochen und muss nun für die maximale Zeit von 32 Jahren ins Gefängnis.

Dem Gericht wurde außerdem berichtet, dass sie bei der Beerdigung von der kleinen Lexi „gelacht“ habe. Das alles geschah nur zwei Tage bevor sie auch noch ihre zweite Tochter umbrachte.

Quelle: Warwickshire Police

Die Jury bekam auch Informationen darüber, dass Porton noch 41 Freundschaftsanfragen bei einer Dating-App angenommen hatte und das nur einen Tag nach dem sie ihre älteste Tochter getötet hatte, berichtete BBC News.

Die Staatsanwaltschaft beschrieb sie als „ruhig und emotionslos“ nach dem Tod von Scarlett, schrieb das Blatt weiter.

„Chattete stundenlang mit Männern“

Porton brachte ihr Kinder um, weil sie „im Weg standen bei dem, was sie machen wollte, wann sie es machen wollte und mit wem sie es machen wollte“, berichtete The Sun.

„Die Mutter verbrachte täglich mehrere Stunden damit, auf den Dating-Apps MeetMe und Badoo mit Männern zu chatten und lieferte ihre Kinder bei Bekannten ab, damit sie sich mit ihren Klienten treffen konnte“, schrieb The Sun.

Die Polizei von Warwickshire sagte, dass es „anhand der Beweise klar war“, dass die junge Mutter bereits zweimal versucht hatte, ihre älteste Tochter Lexi umzubringen.

Quelle: BBC

Der Vater der Kinder, Chris Draper, sagte, dass sein „Herz gebrochen“ sei und es ihnen nur beruhigt, dass seine zwei Mädchen zusammen waren.

„Warum tat Louise so etwas schreckliches unseren wunderschönen Töchtern an? Du bist ihre Mutter, die Person, die sich um sie kümmern sollte, die sie beschützen und lieben sollte“, sagte er laut The BBC.

„Sie waren nur eine Unannehmlichkeit für dich; wie konntest du ihnen das nur antun?“

„Zeigte keine Reue“

„Ich sitze zuhause und denke Tag und Nacht darüber nach und ich kann es nicht verstehen, warum mir meine beiden Töchter genommen wurden, nur damit Louise mit irgendwelchen Männern schlafen konnte.“

Kommissar Pete Hill von der Warwickshire Polizei fügte hinzu:

„Das war vorsätzlicher Mord, wofür sie keine Reue zeigte und das zeigt sich auch in der Länge ihrer Gefängnisstrafe.“

Quelle: Facebook

Solch eine Tragödie und ich hoffe, dass diese Frau niemals mehr die Freiheit spüren wird, die sie auf kaltblütige Art und Weise ihren Töchtern genommen hat.

Ruhet in Frieden, ihr wunderschönen Engel.

Teile diesen Artikel, um deine Anteilnahme zu zeigen.