Tweet about this on Twitter Pin on Pinterest Share on Facebook

Er möchte nicht, dass Eltern in Altenhäuser abgeschoben werden – also bastelt er die perfekte Erfindung

Wenn unsere Eltern oder Großeltern ein Alter erreichen, in dem sie nicht mehr allein auf sich Acht geben können oder sich mit etwas Aufsicht sicherer fühlen, sollten wir alles dafür geben, ihnen einen würdevollen Lebensabend zu ermöglichen.

Es ist eine große Belastung, nicht für seine Liebsten da sein zu können, etwa weil man weit weg wohnt oder einem die Arbeit keine Zeit für die Pflege lässt. Doch auch das Altenheim ist für viele Angehörigen keine Option.

Obwohl es viele Altenheime gibt, in denen die Bewohner glücklich sind und die Mitarbeiter von Tag zu Tag ihr Bestes geben, kann das Leben im Heim auch deprimierend sein.

Oft fehlen Heimen zudem die Mittel, die Wünsche und Bedürfnisse ihrer Bewohner zu erfüllen.

 

Pastor Kenneth Dupin hat sich eine Lösung für dieses Dilemma ausgedacht.

Ihm geht es darum, älteren Menschen einen würdevollen Lebensabend in der Nähe ihrer Familie zu ermöglichen – ohne ihre Freiheit oder die ihrer Familie einzuschränken.

Mobiles Senioren-Studio

 

Der amerikanische Pastor und Unternehmer Kenneth Dupin ist stolz auf seine Erfindung, die er ‘Granny Pods’  (wörtlich: Oma- und Opa-Häuschen) nennt.

Die kleinen Hütten sind mit allem ausgestattet, was hilfsbedürftige Senioren für ein sorgenfreies und bequemes Leben benötigen.

Facebook/MEDCottage

Das Beste an diesen Häusern? Sie sind kompakt genug, um sogar in kleinen Gärten Platz zu finden. Das würde es erlauben, alternde Angehörige ganz nah bei sich haben zu können, ohne die eigene Privatsphäre opfern zu müssen.

Facebook/MEDCottage

Die mobilen Häuser werden zusammengebaut geliefert und sind rollstuhlgerecht eingerichtet.

Wasser und Elektrizität werden an das Hauptgebäude angeschlossen. Einfach clever!

Facebook/MEDCottage

Und das Innenleben? Sehen Sie selbst – uns hat es überzeugt:

Facebook/MEDCottage

Auch für Sicherheit ist gesorgt. Mit Webcams, die ins Gebäude integriert werden können, könnten besorgte Angehörige auch aus der Ferne nachsehen, ob alles in Ordnung ist.

Facebook/MEDCottage

Natürlich darf auch eine große und voll ausgestattete Küche nicht fehlen — ganz mit Kühlschrank, Mikrowelle, Spülmaschine und Medizinschrank.

Facebook/MEDCottage

Auch Defibrillatoren gehören in den ‚Granny Pods‘ zur Ausstattung, sowie Erste Hilfe-Kästen und Fußbodenbeleuchtung.

Genial!

Facebook/MEDCottage

Auch das Badezimmer mit Toilette und Dusche kann an die Bedürfnisse von Menschen mit Behinderung angepasst werden.

Facebook/MEDCottage

Für besondere Sicherheit gibt es in der Dusche Haltegriffe und eine Sitzfläche.

Facebook/MEDCottage

Das Bett ist verstellbar.

Facebook/MEDCottage

Hier könnte man sich wohl fühlen, finden Sie nicht?

Facebook/MEDCottage

Diese Idee gefällt uns ganz hervorragend! Sie würde es älteren Menschen erlauben, in den eigenen Vier Wänden und doch gleichzeitig in Sicherheit und in der Nähe ihrer Familie zu leben.

Was halten Sie von dieser Erfindung? Teilen Sie diese Bilder, wenn Sie überzeugt sind!

Ein Beitrag von Newsner. Schenken Sie uns ein ‚Gefällt mir‘!