Flüchtlinge nähen freiwillig in Coronakrise Schutzmasken für Senioren

Foto: DedF12/Shutterstock.com (Symbolbild)

Flüchtlinge nähen freiwillig in Coronakrise Hunderte Schutzmasken für Bewohner eines Seniorenheims

In Österreich sind sie im täglichen Leben zur Pflicht geworden, in Deutschland hat bislang nur die Stadt Jena sie seit dieser Woche eingeführt. Die Rede ist von Schutzmasken.

Man sieht sie immer häufiger beim Einkaufen oder in Einrichtungen wie Seniorenheimen, wo die Risikogruppe vermehrt vertreten ist. Und trotzdem fehlen die Masken an vielen Ecken und Enden und die Zulieferer kommen kaum noch hinterher.

Deswegen lassen sich im Internet auch immer mehr Anleitungen dazu finden, wie man solche Corona-Masken selbst nähen kann. Allerdings haben viele Menschen nicht mehr die körperlichen Voraussetzungen, sich an die Nähmaschine zu setzen und für den eigenen Schutz zu sorgen.

Umso schöner ist da die Geschichte von Habak und Hamid, die laut rbb24 in der Flüchtlingshilfe Jüterbog, Brandenburg, für die schwer benötigte Hilfe sorgen.

Jeden Tag acht Stunden an der Nähmaschine

Die beiden Männer kommen ursprünglich aus dem Iran und sind nach Deutschland geflüchtet und sitzen jetzt jeden Tag acht Stunden an der Nähmaschine und produzieren Schutzmasken am Fließband.

Die Männer arbeitet in ihrem Heimatland als Näher und haben deswegen genug Erfahrung, um die Schutzmasken ohne Probleme herzustellen.

Für Babak, der 2016 in die Bundesrepublik kam, das Mindeste, was er tun kann:

„Wir möchten zeigen, dass die Flüchtlinge auch helfen können und auch helfen wollen. Das ist unsere Einstellung in dieser Ausnahmesituation, in dieser auch gefährlichen Situation.“

Innerhalb weniger Tage konnten die Zwei mehr als 200 Masken herstellen und viele Hundert sollen noch folgen.

Babak, Hamid und eine gelernte Schneiderin aus Afghanistan, die aufgrund ihrer Kinder zu Hause näht, möchten mit ihren Baumwollmasken insbesondere den alten Menschen helfen, die eine Risikogruppe für den Coronavirus darstellen.

Die Bewohner sowie Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter des Johanniter-Seniorenzentrums Jüterbog soll damit unterstützt werden, nachdem Heimleiter Andreas Bellmann in der vergangenen Woche einen Hilferuf gestartet hatte.

Die 75 Bewohner seien aufgrund ihres Alters und verschiedener Vorerkrankungen besonders gefährdet und aktuell sei zwar noch genügend Schutzausrüstung vorhanden, allerdings lasse der Nachschub auf sich warten.

Flüchtlingshelferin Mechthild Falk, die als Krankenschwester gearbeitet hatte, bekam von der Notsituation Wind und erinnerte sich daran, dass auf dem Dachboden noch OP-Tücher aus Baumwollstoff gelagert wurden und nach einer kurzen Rücksprache mit den drei Flüchtlingen konnte die Produktion beginnen.

Heimleiter freut sich über den Nachschub

Der Heimleiter ist begeistert:

„Ich finds großartig. Die sind ja zu uns gekommen aus einem Leid heraus, aus verschiedensten Gründen, und können jetzt auch Hilfe zurückgeben. Die sind ja tagelang schon dabei und nähen die Masken.“

Kurz darauf erfuhren auch Menschen in Jüterbog von dieser tollen Aktion und möchten nun selbst mit einsteigen und dabei mithelfen, so viele Masken wie möglich herzustellen.

Mithilfe der Förderung durch das Land Brandenburg können auch bald neue professionelle Nähmaschinen, die die Drei zurzeit nutzen sind etwas veraltet, angeschafft und die Produktion noch einmal vergrößert werden.

Flüchtlingshelferin Mechthild Falk verknüpft mit diesem Engagement auch eine bestimmte Hoffnung:

„Ich hoffe, das setzt jetzt wirklich deutliche Zeichen. Die Idee mit dem Stoff kam zwar von einer Deutschen, aber die, die das jetzt machen, das sind die Geflüchteten.“

Und fügt lachend hinzu:

„Die können das – ich könnte das nicht, weil ich nie an einer Nähmaschine gesessen habe.“

Ein großartiges Beispiel dafür, was es heißt, in der Not füreinander einzustehen.

Jeder kann mit dem, was er am besten kann, schon einen Teil dazu beisteuern, damit dieses Virus bekämpft werden kann.

Teile diesen Artikel, wenn du auch der Meinung bist, dass noch viel mehr Menschen helfen können.