Quelle: Liv Oeian/Shutterstock

Greta lehnt Umweltpreis und 47.000€ Preisgeld ab – „Die Klimabewegung braucht keine weiteren Preise“

Stockholm/Schweden: Mittlerweile gehört sie wohl zu den bekanntesten und polarisierendsten Menschen in Europa und auf der ganzen Welt.

Klimaaktivistin Greta Thunberg ist das Gesicht der weltweiten Klimabewegung rund um Organisationen wie „Fridays for Future“.

Nicht wenige hatten ihr zugetraut, den Friedensnobelpreis für ihr Engagement zu gewinnen. Nachdem sie dort leer ausging, gewann sie kürzlich den Alternativen Nobelpreis.

Obwohl die junge Schwedin wohlmöglich genauso viele Gegner wie Fürsprecher hat, wird ihr bedingungsloser Einsatz von den verschiedensten Gremien gewürdigt.

Der Nordische Rat vergibt ebenfalls Auszeichnungen für besondere Verdienste, auch einen für Verdienste für den Erhalt der Umwelt. Genau mit diesem Preis soll Greta nun ausgezeichnet werden.

Greta lehnt Umweltpreis und 47.000€ Preisgeld ab

Wie der Nordische Rat, der das Forum für die Region Skandinavien ist, erklärte, war das Mobilisieren von Millionen Menschen in aller Welt, ein politisches handeln für das Klima zu fordern, ausschlaggebend.

Doch kurz darauf meldete sich die Klimaaktivisten selbst zu Wort.

Auf ihrem Instagram-Profil erklärt Greta, dass sie den Preis nicht annehmen werde.

Sie „möchte sich beim Nordischen Rat bedanken“, da es „eine große Ehre ist“.

„Die Klimabewegung braucht keine weiteren Preise.“

Greta Thunberg

Viel mehr erklärt sie, gestützt auf Zahlen und Statistiken, was sie stattdessen möchte und von den skandinavischen Ländern fordert. Alles mit der grundsätzlichen Aussage:

„Was wir brauchen, sind unsere Politiker und die Menschen mit der nötigen Macht, die anfangen auf die heutige, bestmögliche Wissenschaft zu hören.“

View this post on Instagram

I have received the Nordic Council’s environmental award 2019. I have decided to decline this prize. Here’s why: “I am currently traveling through California and therefore not able to be present with you today. I want to thank the Nordic Council for this award. It is a huge honour. But the climate movement does not need any more awards. What we need is for our politicians and the people in power start to listen to the current, best available science. The Nordic countries have a great reputation around the world when it comes to climate and environmental issues. There is no lack of bragging about this. There is no lack of beautiful words. But when it comes to our actual emissions and our ecological footprints per capita – if we include our consumption, our imports as well as aviation and shipping – then it’s a whole other story. In Sweden we live as if we had about 4 planets according to WWF and Global Footprint Network. And roughly the same goes for the entire Nordic region. In Norway for instance, the government recently gave a record number of permits to look for new oil and gas. The newly opened oil and natural gas-field, ”Johan Sverdrup” is expected to produce oil and natural gas for 50 years; oil and gas that would generate global CO2 emissions of 1,3 tonnes. The gap between what the science says is needed to limit the increase of global temperature rise to below 1,5 or even 2 degrees – and politics that run the Nordic countries is gigantic. And there are still no signs whatsoever of the changes required. The Paris Agreement, which all of the Nordic countries have signed, is based on the aspect of equity, which means that richer countries must lead the way. We belong to the countries that have the possibility to do the most. And yet our countries still basically do nothing. So until you start to act in accordance with what the science says is needed to limit the global temperature rise below 1,5 degrees or even 2 degrees celsius, I – and Fridays For Future in Sweden – choose not to accept the Nordic Councils environmental award nor the prize money of 500 000 Swedish kronor. Best wishes Greta Thunberg”

A post shared by Greta Thunberg (@gretathunberg) on

Thunberg und ihre Klimabewegung „Fridays for Future“ lehnen nicht nur die Auszeichnung, sondern auch das damit einhergehende Preisgeld von 350.000 dänischen Kronen, also knapp 47.000 Euro ab.

Schweden nominiert Greta

Die Mitglieder des Rates, Dänemark, Norwegen, Schweden, Finnland, Island und die weitgehend selbstständigen Territorien Åland, Grönland und die Färöer-Inseln, konnten in den Kategorien Literatur, Kinder- und Jugendbuchliteratur, Film, Musik und Umwelt Kandidaten nominieren.

Schweden und Norwegen nominierten Greta für den Umweltpreis.

Findest du es konsequent, dass Thunberg den Preis ablehnt?

Lass uns deine Meinung in den Kommentaren unter dem Facebook-beitrag wissen.