Foto: Melli Roehse/Facebook.com

„In den schwierigen Zeiten etwas zurückgeben“: Vermieter von Friseursalon verzichtet in Coronakrise auf Miete

Zurzeit vergeht kein Tag ohne etwaigen Horrormeldungen oder neuen negativen Rekorde im Zuge der Coronakrise und ihrer weitreichenden Konsequenzen.

Ist man nicht selbst betroffen, hat man mindestens einen Fall im Familien- oder Freundeskreis, der aufgrund des Virus in irgendeiner Form in eine unsichere berufliche Zukunft blickt.

Zwar haben viele Arbeitnehmer und auch -geber die Möglichkeit, Home Office zu machen und sich ihr benötigtes Equipment zu Hause aufzubauen, allerdings ist das nicht die große Mehrheit.

Vielmehr trifft es die Kleinunternehmer und Handwerksbetriebe, die in diesen Zeiten nicht nur unter den weggefallenen Aufträgen leiden, sondern zusätzlich auch noch Mitarbeiter entlassen müssen oder nicht wissen, wovon sie im nächsten Monat noch leben sollen.

Nach den zuletzt von der Bundesregierung festgelegten Maßnahmen müssen nun unter anderem auch Friseursalons schließen. Als Friseurin oder Friseur lässt es sich nicht vermeiden, einen engen Kundenkontakt zu haben, weswegen sie wohl als besonders gefährdete Berufsgruppe zählen.

Viele Menschen stehen vor dem Nichts

Zwar machen diese Entscheidungen aus gesundheitlicher Sicht Sinn, allerdings haben die Menschen in dieser Branche nicht die Möglichkeit, digital zu arbeiten oder auf anderem Wege ihre Kunden zu bedienen.

Wie der Focus berichtete, war das einem Vermieter eines Friseursalons in Bad Nenndorf, westlich von Hannover, mehr als bewusst und möchte deswegen seiner Mieterin entgegenkommen.

Er erlässt ihr nämlich für Mai die komplette Miete sowie Nebenkosten, wie er in einem Brief schreibt und dabei noch rührende Worte findet:

„… Da mir ihr Frisör Salon sehr am Herzen liegt, möchte ich Sie gerne in der schweren Corona Zeit unterstützen. Da im April vermutlich die Umsätze komplett einbrechen werden, würde ich Ihnen gerne die Miete plus Nebenkosten für den Mai 2020 erlassen.

Diese werde ich übernehmen und sie wird als gezahlt eingestuft. Für mich ist es wichtig die Handwerksbetriebe zu unterstützen und als Vermieter Flagge zu zeigen. So haben Sie eine kleine Sorge weniger und ich hoffe für Sie, dass Sie gut durch die schwere Zeit kommen. Da Sie Ihre Miete immer pünktlich und voll bezahlt haben, ist es mal Zeit in der schwierigen Zeit etwas zurück zu geben…“

Seine Mieterin, Melli Roehse, teilte diesen Brief auf Facebook und er wurde bislang fast 140.000 Mal geteilt:

Teilen teilen teilen!!! Ich habe den besten Vermieter für meinen Salon gefunden den man sich nur wünschen kann!!! Ich…

Gepostet von Melli Roehse am Sonntag, 22. März 2020

Sie schrieb außerdem noch selbst einige Worte zu dieser selbstlosen Hilfe ihres Vermieters:

„Ich habe den besten Vermieter für meinen Salon gefunden, den man sich wünschen kann!!! Ich bin echt zu Tränen gerührt und unendlich dankbar für diese Hilfe!!! Es ist eine schwere Zeit für jeden und jeder kann sicher in irgendeiner Weise helfen. Wenn es möglich ist, macht es!“

In den Kommentaren unter ihrem Post liest man Nachrichten wie „Solche Nachrichten machen mir grad Mut! Danke!“ oder „Zu einem solchen Vermieter kann man dir nur gratulieren.“

Die einhellige Meinung von den Usern ist, dass die Friseurin wirklich einen zuvorkommenden Vermieter für ihren Salon hat und gleichzeitig wird auch deutlich, wie viel Hoffnung sie vielen Menschen in Deutschland mit diesem Brief gegeben hat.

In dieser Zeit sollte jeder mit anpacken und im Rahmen seiner Möglichkeiten helfen.

Mit diesem Brief hatte die Friseurin wohl nicht gerechnet, umso größer scheint jetzt die Freude darüber zu sein.

Der Vermieter ist ein großartiges Beispiel dafür, was es heißt, in der Not zu helfen und auf etwas zu verzichten, auf das man nicht zwingend angewiesen ist.

Teile diesen Artikel, wenn du dir wünschen würdest, dass mehr Menschen solch ein großes Herz zeigen.