Tweet about this on Twitter Pin on Pinterest Share on Facebook

Junger Mann baut einen Straßenimbiss – und zwar für Hunde, um streunenden Tieren zu helfen

Für Brasiliens streunende Hunde ist jeder neue Tag ein Kampf um Leben und Tod. Im Streit um Futter, Wärme und die Gunst der Passanten kann es nicht nur Gewinner geben.

Dazu kommen „Säuberungen“ der lokalen Behörden, die Straßenhunde einfangen – und töten.

João Araújo, ein junger Tierfreund, hatte eine Idee, wie er den vielen Streunern helfen konnte.

Facebook/João Araujo

Mit ein paar wenigen Baumaterialien bastelte er ein Hunderestaurant zusammen, das 24 Stunden am Tag geöffnet ist.

Mehr als eine Futterschüssel

Den Titel ‚Restaurant‘ trägt seine Futterstelle nicht zu Unrecht: Er hat ein richtiges Miniatur-Gebäude zusammengebaut, in dem die Hunde rund um die Uhr Futter und Wasser finden – natürlich kostenlos.

Facebook/Vanielle Paiva

Seine Idee stieß auf so großen Zuspruch, dass er schon bald expandierte: Mittlerweile hat er mehrere ‚Restaurants‘ in der Stadt eröffnet, die alle aus recycelbaren Materialien hergestellt sind.

Facebook/Vanielle Paiva

Leider stieß sein Projekt nicht nur auf Gegenliebe. Einige seiner Restaurants wurden gestohlen oder zerstört. Mit der Hilfe anderer Freiwilliger baut er jedoch immer weiter, um so vielen Streunern zu helfen, wie er nur kann.

Facebook/Vanielle Paiva

Wenn sie einen stehlen, baue ich zwei.

Seine Idee hat andere Menschen inspiriert, es ihm gleich zu tun. Mittlerweile gibt es mehrere Städte in Brasilien, in denen es ähnliche Angebote gibt.

Facebook/Vanielle Paiva

Teilen Sie diesen Beitrag mit ihren Freunden auf Facebook, wenn Sie den Imbiss-Mogul João für ein echtes Vorbild halten!

Ein Beitrag von Newsner. Schenken Sie uns ein ‚Gefällt mir‘!