Tweet about this on Twitter Pin on Pinterest Share on Facebook

Kellnerin duldet jahrelang unhöflichen Kunden – als er verstirbt, geschieht das Undenkbare

Behandle andere so, wie du selbst behandelt werden möchtest. Es ist ein Sprichwort, das wir alle schon unzählige Male gehört haben und dem wir uns jeden Tag bewusst sein sollten.

Nehmen Sie den Fall der Kellnerin Melina Salazar her – ihre Geschichte zeigt den wahren Wert, freundlich zu anderen zu sein, wie auch immer sie Sie behandeln mögen.

Den Kunden Walter „Buck“ Swords als „streitsüchtig“ zu bezeichnen, ist eine Untertreibung. Der Kriegsveteran besuchte regelmäßig Melinas Restaurant auf, wo er sich jahrelang über die Kellner beschwerte, schimpfte und die Kellner sogar verbal angriff. In der Tat war er so unhöflich zu den Kellnern in Lubys Restaurant in Brownsville, Texas, dass die meisten ihn nicht bedienen wollten.

Bis auf Melina, die alle ihre Kunden gleich behandelt hat – mit einem freundlichen Lächeln und der Absicht, ihr kulinarisches Erlebnis so glücklich wie möglich zu machen.

walter
Facebook

Während dieser Jahre behandelte Melina jeden Tag den 89-jährigen Mann mit der gleichen Wärme, die sie allen ihren Kunden entgegenbrachte. Sie servierte sein Essen genau so, wie er es verlangte – heiß – und nutzte jede Gelegenheit, um dem mürrischen Senior freundlich gegenüberzustehen.

Die beiden sind aufeinander angewiesen. Melina hielt Ausschau nach ihrem Stammkunden und Buck wusste, dass ihm jedes Mal, wenn er das Restaurant besuchte, das gleiche warme Lächeln von seiner normalen Kellnerin entgegen kam.

Aber eines Tages tauchte Buck nicht im Restaurant auf und seine treue Kellnerin machte sich Sorgen. Aus Angst vor dem Schlimmsten sah Melina in der Lokalzeitung nach Todesanzeigen und bestätigte, was sie befürchtet hatte: Buck war gestorben.

YouTube

Am nächsten Tag erschien ein Anwalt im Restaurant auf der Suche nach Melina. Die beiden setzten sich hin und begannen zu reden und die Unterhaltung ging von höflichem Gespräch zu einer ernsten Angelegenheit, in die Buck involviert war. Der Anwalt erzählte der warmherzigen Kellnerin, wie Buck oft von seinen Lieblingskellernin gesprochen hatte, wie warm und freundlich sie war und wie er sich immer darauf freute, das Restaurant wegen ihr zu besuchen.

Aber was der Anwalt ihr als nächstes erzählte, war etwas, das sie niemals erwartet hätte.

Buck dachte nicht nur das Größte über sie, sondern hinterließ ihr auch einen Teil seines Nachlasses: 50.000 Dollar und ein Auto. Melina konnte die Nachrichten nicht glauben und wurde sehr emotional.

Diese Geschichte beweist, dass gute Taten immer belohnt werden – manchmal auf unerwartete Weise.

Wir hoffen, dass diese wundervolle Person uns alle inspirieren kann, über menschliche Schwächen hinwegzusehen und sich gegenseitig mit Wärme und Respekt zu behandeln, ungeachtet der Widrigkeiten.

Wenn Sie denken, dass diese Geschichte eine Inspiration für andere sein könnte, teilen Sie sie bitte mit Ihren Freunden und Ihrer Familie auf Facebook.

 

Lesen Sie mehr über ...