Quelle: Pressemeier

Lebensgefährlich Verletzter bei Unfall auf A6 – Gaffer filmen den Verunglückten

Täglichen kommt es auf den deutschen Straßen zu Unfällen.

Dabei zeigen sich immer häufiger ganzgesellschaftliche Probleme. Rettungskräfte werden bedrängt, beleidigt oder bespuckt.

Autofahrer fahren durch die Rettungsgasse, um den Stau zu vermeiden. Augenzeugen fahren an den Unfällen vorbei und filmen bzw. fotografieren das Unglück.

Genau dies mussten Einsatzkräfte auf der A6 bei Bad Rappenau erleben. Als am gestrigen Mittwoch ein Autofahrer in einen Lastwagen krachte und dabei lebensgefährlich verletzt wurde, mussten Polizisten Passanten anhalten, da diese den Verunglückten filmten oder fotografieren.

Bad Rappenau/Baden-Württemberg: Auf der A6 zwischen Nürnberg und Heilbronn kommt es üblicherweise öfter zu Staus.

Diese bergen immer die Gefahr, dass unaufmerksame Verkehrsteilnehmer das Stauende übersehen und so schlimme Unfälle entstehen.

Ein Autofahrer übersah am gestrigen Mittwoch, 18.09., das Ende eines Staus bei Bad Rappenau und krachte voll in einen stehenden Lastwagen.

Wie die Agentur Pressemeier berichtet, soll der Unfall erst an einem falschen Ort gemeldet worden sein.

Feuerwehrleute fanden zunächst die Unfallstelle nicht und trafen einige Minuten später am Unfallort ein.

Der PKW-Fahrer ist in den im Stau stehenden Laster geknallt und hat sich mit seinem Auto unter ihm verkeilt.

Lebensgefahr nach Kollision mit LastwagenAutofahrer übersah Stauende – Polizei greift durch und zieht Gaffer aus dem…

Posted by Pressemeier on Wednesday, 18 September 2019

Gaffer filmen den Verunglückten

Mit vereinten Kräften konnten die Einsatzleute den lebensgefährlich verletzten Mann aus dem völlig demolierten Autowrack ziehen.

Die Autobahn wurde beim Rettungseinsatz kurzzeitig vollgesperrt.

Leider mussten die Polizisten vor Ort eine Streifenwagenbesatzung zur Kontrolle der Passanten abzustellen.

Da immer mehr Gaffer den Verkehr rund um den Unfall aufhielten, kontrollierten die Beamten mehrere Autofahrer.

Diese filmten und fotografierten den Unfall. Alle Schaulustigen, die erwischt wurden, mussten die Aufnahmen löschen.

Es ist vollkommen unverständlich, wieso manche Menschen sich selbst und andere in Gefahr bringen, weil sie einen Unfall fotografieren möchten.

Die Verunglückten und Einsatzkräfte haben es verdient, respektiert zu werden.