Mann feuert Waffe auf Behördenmitarbeiter ab und setzt Haus in Brand

Mann aus den USA feuert Waffe auf Behördenmitarbeiter ab und setzt Haus in Brand – Beamte hatten ihn wegen seines zu hohen Rasens besucht

Es war eine Reihe von Ereignissen, die niemand vorhersehen konnte.

Die Behörden und die Polizei von Austin (Texas, USA) statteten am Mittwoch kurz nach 9 Uhr einen Bewohner einen angekündigten Besuch ab. Grund dafür war ein zu hoher Rasen und starker Unkrautwuchs vor dem Haus.

Der Besuch eskalierte schnell, als der Bewohner begann, aus seinem Haus heraus eine Waffe abzufeuern.

Der Vorfall endete mit einem Todesfall und führte zu einem Hausbrand. Erst mehrere Stunden später war der Einsatz beendet.

Screenshot

„Sie (die Beamten) zogen sich sofort zurück. Sie brachten alle Mitarbeiter, die an dem Haus arbeiteten, in Sicherheit, und ein SWAT-Einsatz wurde wegen einer verbarrikadierten Person eingeleitet, sagte Polizeichef Joseph Chacon.

Ein SWAT-Team, Beamte der psychiatrischen Abteilung und ein Krisenvermittler waren innerhalb von 20 Minuten zur Stelle.

Trotz mehrerer Deeskalationsversuche weigerte sich der Bewohner, seine Wohnung zu verlassen. Das SWAT-Team verbrachte „mehrere Stunden“ mit dem Versuch, Kontakt aufzunehmen, blieb aber bis kurz vor 15:30 Uhr erfolglos, als die Beamten zur Rückseite des Hauses gingen, wo der Bewohner erneut zu schießen begann.

Den Beamten gelang es schließlich, sich mit einem Roboter Zugang zu dem Haus zu verschaffen.

Es war ein Feuer ausgebrochen, und die Beamten versuchten, den Mann zum Verlassen des Hauses zu bewegen, aber er blieb noch weitere 20 Minuten in der Wohnung.

Der Bewohner kam schließlich „mit der Waffe in der Hand“ aus der Garage und wurde von einem SWAT-Beamten erschossen.

Er wurde in ein Krankenhaus gebracht, wo er für tot erklärt wurde.

Inspektoren der Aufsichtsbehörde der Stadt arbeiten mit den Eigentümern zusammen, wenn ein Rasen zugewachsen ist. Die Anwohner erhalten einen Bescheid, in dem sie darüber informiert werden, was behoben werden muss, und dann erhalten sie eine bestimmte Zeit für die Maßnahmen.

Es wird erwartet, dass das zugewachsene Gras innerhalb einer Woche beseitigt wird.

Wenn der Verstoß nicht behoben wird, ist die Vollstreckung der letzte Schritt.

Der Mann hatte bereits vier frühere Bescheide erhalten, alle wegen Rasenpflege, aber er wurde nie als Bedrohung eingestuft. Laut KXAN besuchten Beamte sein Haus zweimal im Jahr 2020 und dreimal im Jahr 2021.

Das klingt nach einer schrecklichen Situation. Ich habe keine Ahnung, was diesen Mann dazu veranlasst hat, so zu reagieren. Ich bin nur froh, dass sonst niemand ernsthaft verletzt wurde.

Bitte teile diese Geschichte auf Facebook.