Mann bricht wiederholt in altes Zuhause ein und wird erschossen

Mann bricht wiederholt in altes Zuhause ein und wird schließlich von neuen Bewohnern erschossen

Ein Mann in den USA wurde erschossen, nachdem er zweimal am selben Wochenende in sein ehemaliges Haus im US-Bundesstaat Kalifornien eingebrochen war.

Lennin Elizalde (28) der Sohn des früheren Hausbesitzers, drang am 9. Oktober gewaltsam in das Haus in Valley Springs ein, wie das lokale Polizeirevier in einer Pressemitteilung mitteilte.

Die neuen Bewohner des Hauses, die an diesem Tag gerade eingezogen waren, fanden Elizalde in ihrem Haus vor. Dieser weigerte sich, wieder zu gehen, so dass sie den Notruf wählten. Elizalde verließ das Haus, bevor die Polizisten eintrafen, warnte aber die Eigentümer, dass er beabsichtige, in das Haus zurückzukehren, von dem er glaubte, dass es immer noch ihm gehöre.

Kurze Zeit später holte die Polizei Elizalde ein und klagte ihn des Einbruchs, des Besitzes von Meth und des Vandalismus an, heißt es in dem Bericht.

Screenshot

Ein Richter lehnte den Antrag der Strafverfolgungsbehörden auf eine hohe Kaution, da der Verdächtige nicht wegen eines schweren Verbrechens angeklagt war, heißt es in dem Bericht.

Elizalde kehrte dann kurz nach Mitternacht am 10. Oktober zu dem Haus in Valley Springs zurück, trat die Haustür auf und griff einen der Bewohner an, der im Wohnzimmer schlief, so heißt es in der Polizeierklärung.

„Während des Streits wurde einer der Bewohner zu Boden gestoßen. Während er am Boden lag und versuchte, aufzustehen und sich gegen Lennin zu wehren, feuerte der zweite Bewohner mehrmals seine Pistole in Richtung Lennin ab. Lennin wurde getroffen und fiel zu Boden“, so die Polizei.

Keine Anklage gegen neue Hausbewohner

Die Rettungskräfte trafen am Tatort ein, aber Elizalde wurde sofort für tot erklärt.

Beide Opfer des Angriffs wurden wegen ihrer Verletzungen in ein örtliches Krankenhaus gebracht und später wieder entlassen.

Die neuen Eigentümer hatten das Haus vor kurzem über eine Immobilienfirma gekauft. Das Haus stand leer, als sie es kauften, und Lennin hatte weder persönliche Gegenstände noch einen legalen Grund zur Rückkehr, so die Polizei.

Die neuen Bewohner wurden im Zusammenhang mit Elizadles Tod nicht angeklagt, heißt es in dem Bericht.

Screenshot

Die Situation muss für die neuen Bewohner beängstigend gewesen sein, so dass sie das Gefühl hatten, keine andere Wahl zu haben, als sich zu verteidigen, indem sie auf Lennin schossen – eine Tat, die sie für immer in Erinnerung behalten werden.

Bitte teile diesen Artikel. Was sind deine Gedanken zu dem tödlichen Vorfall?