Mehr als 200 Verhaftete und 10 vermisste Kinder bei größtem Fall von Menschenhandel in den USA

Im Rahmen einer landesweiten Aktion zur Bekämpfung des Menschenhandels in Ohio wurden mehr als 200 Personen verhaftet und 10 vermisste Kinder aufgefunden.

Die Operation „Ohio Knows“ wird nach Angaben des Generalstaatsanwalts von Ohio, Dave Yost, als die größte Operation gegen Menschenhandel in diesem Bundesstaat bezeichnet.

Im Rahmen der Operation, die zwischen dem 24. September und dem 1. Oktober durchgeführt wurde, wurden 161 Personen verhaftet, die Sex kaufen wollten, und 50 Personen, die Sex zum Verkauf anboten.

Laut Yost befanden sich unter den Verhafteten ein Stadtrat, ein Lehrer, ein Professor, ein Pilot, städtische Angestellte und ein Feuerwehrmann. Laut ABC6 News verhaftete die Polizei auch einen Mann, der ein zweijähriges Kind in seinem Auto hatte.

Einige der Festgenommenen waren auch im Besitz von Drogen oder illegalen Schusswaffen.

Der Feuerwehrmann Andrew Bartnikowski aus Columbus war einer der Festgenommenen am 27. September. Ihm wird Prostitution vorgeworfen, wie Wane.com berichtet.

Laut Gerichtsakten reagierte Bartnikowski auf eine Online-Anzeige, um für Sex zu bezahlen, und führte mehrere Textnachrichten und Anrufe aus. Er wurde von verdeckten Beamten, die sich als Prostituierte ausgaben, in einem Hotel festgenommen.

„Ich schüttle den Kopf und kann diese Geschichten nicht glauben“, sagte Yost laut ABC6 News.

„Es passiert überall – ein Professor, ein Stadtrat, das ist nicht nur etwas, das unten im Viertel in der Stadt passiert. Es passiert in jedem Bezirk, in jeder Stadt, es passiert in ganz Ohio. Arme Viertel, reiche Viertel, Gebildete, Ungebildete, Schwarze, Weiße, es spielt keine Rolle, es passiert überall.“

Eine gleichzeitig durchgeführte Untersuchung des U.S. Marshall’s Service führte zur Wiederauffindung von 10 vermissten Kindern.

Nahezu 100 Strafverfolgungsbehörden auf Bundes-, Landes- und Kommunalebene waren an der Operation in ganz Ohio beteiligt, und mehr als 50 potenzielle Opfer des Menschenhandels wurden befragt und konnten so geholfen werden.

Der Plan zur Bekämpfung des Menschenhandels konzentriert sich auf die Bereiche Strafverfolgung, Opferhilfe, Technologie, Bildung und Zusammenarbeit mit den Gemeinden.

„Wir werden weiterhin mit allen unseren Behörden im ganzen Land zusammenarbeiten, um dieses sehr ernste Problem anzugehen“, sagte Elaine Bryant, Polizeichefin von Columbus.

Die schiere Anzahl der Personen, die bei dieser Razzia in nur einem Bundesstaat verhaftet wurden, ist schockierend. Ich hoffe, dass diese Behörden weiterhin zusammenarbeiten, um die schwächsten Bürger und alle betroffenen zu schützen.

Teile diesen Artikel um Dein Mitgefühl auszudrücken und Aufmerksamkeit zu diesem Thema zu fördern.