Michael Landons Familie verlangt nach dem mysteriösen Unfalltod seines Enkels Antworten: „Es ist unmöglich, dass der Busfahrer meinen Sohn nicht sehen konnte“

Shawna Landon, die Tocher des verstorbenen TV-Star Michael Landon, verlangt Antworten, nachdem ihr 24-jähriger Sohn in Los Angeles tödlich von einem Bus angefahren worden war.

Shawna ist eines der insgesamt neun Kinder von Michael Landon, der vor allem mit seinem langjährigen Auftritt in „Unsere kleine Farm“ weltberühmt wurde.

In einem Interview mit Page Six sagte sie, dass die Umstände des Todes ihres Sohnes Dylan Lupia äußerst mysteriös gewesen sein.

Die Familie hat am Unfallort Blumen und Bilder des Verstorbenen abgelegt – Foto: YouTube

„Viele unbeantwortete Fragen“

Auf ihrer Instagram-Seite schrieb sie zudem:

„Viele von euch kennen die Einzelheiten von Dylans Tod bis heute nicht, und es gibt so viele unbeantwortete Fragen. Als Mutter, die mit dem plötzlichen Tod meines Sohnes zu kämpfen hat, ist es mehr als unerträglich, aber auch keine Antworten zu haben, macht diesen Alptraum noch schwieriger.“

Der Unfall ereignete sich am 17. August diesen Jahres in Los Angeles. Dylan Lupia wurde um 19:31 Uhr tödlich von einem Bus angefahren. Das Leichenschauhaus soll seine Mutter erst am nächsten Abend informiert haben; sie schaute gerade mit ihren anderen beiden Kindern einen Film.

Unfall ereignete sich am hellichten Tag

Gegenüber PageSix erklärte Shawna, dass Dylan auf der Fahrradspur in Richtung Bus gelaufen sei, als der Unfall passierte. Der Busfahrer behauptete später, dass er während des Unfalls gedacht habe, jemand habe versucht, den Bus mutwillig zu zerstören, und nicht mitbekommen habe, dass er einen Menschen anfuhr. Er habe niemanden gesehen.

Das eigenartige an dem Vorfall sei gewesen, dass es sich am hellichten Tag ereignet hätte und der Busfahrer Dylan eigentlich kaum hätte übersehen können.

„Es ist unmöglich, dass dieser Busfahrer meinen Sohn nicht sehen konnte, als er auf ihn zuging und auf die Straße blickte. Mein Sohn ist 1,85 m groß und wiegt 80 Kilogramm und läuft auf der Fahrradspur auf ihn zu. Meine Schwester sagte zu mir: ‚Shawna, das ist unmöglich.'“

Busfahrer fuhr nach Unfall noch bis zur nächsten Haltestelle

Der Busfahrer hielt nicht einmal an, sondern fuhr noch über zwei Kilometer bis zur nächsten Haltestelle. Die Verkehrsbetriebe sagten in einer Erklärung, dass ein Fahrer sofort anhalten muss, wenn er glaubt, dass der Bus mutwillig beschädigt wird.

Deshalb stellt sich die Frage, wieso der Busfahrer nicht gemäß dieses Protokolls handelte. Er hatte ja selbst angegeben, den Verdacht gehabt zu haben, dass jemand seinen Bus beschädigen wollte.

Der Anwalt von Shawna Landon fordert nun Einsichten in die Videoaufnahmen der Kamera des Buses.

„Busse enthalten wie Flugzeuge eine Blackbox, und wir wollen auch darauf zugreifen“, sagte Shawna.

Eine Mitarbeiterin im Büro des Gerichtsmediziners sagt, sie habe die Aufnahmen gesehen und es habe den Anschein, dass der Bus zu schnell gefahren sei – 45 Meilen pro Stunde, wo nur 35 erlaubt gewesen sein. Sie sagte auch, der Bus sei unmittelbar nach dem Aufprall nach links ausgewichen.

https://www.facebook.com/shawna.lupia/posts/pfbid02sDZ9RrCMiG2yAvQoR4o2dmGCb8QPbU8XqS5x4Ln8XL8bRvuZQ5fQwLsWK6ND4ePRl

Immer eine enge Verbindung zu ihrem Vater Michael Landon

Michael Landon, der Vater von Shawna, starb 1991 im Alter von nur 54 Jahren an Krebs. Er trennte sich von ihrer Mutter, als sie 10 Jahre alt war. Dennoch hatte sie immer eine enge Beziehung zu ihrem Vater und verbrachte jedes Wochenende bei ihm.

Sie sagt, dass sie sich bewusst sei, dass ihr bekannter Nachname ihr helfe, den mysteriösen Tod ihres Sohnes in der Öffentlichkeit bekannter zu machen:

„Glauben Sie mir, ich weiß, dass ich nichts Besonderes bin. Ich bin kein Idiot. Ich weiß, warum [ich die Aufmerksamkeit der Presse erhalte]. Es ist wegen meines Vaters. Aber ich kann mir all die anderen Leute nicht vorstellen, die keine Stimme haben.“

Sohn hatte kein einfaches Leben

Shawna, erzählte, dass ihr Sohn kein einfaches Leben gehabt hätte.

„Er hatte definitiv seine Probleme“, erzählte sie. „Er war hochbegabt. Es war schwer für ihn, einen Job zu finden und Beziehungen zu führen. Er verlor seinen Vater durch eine Überdosis Drogen, als er 5 Jahre alt war, er hat also viel durchgemacht. Er tat sein Bestes, aber er hatte es schwer.

Hoffnung auf Zeugen

Shawna hofft nun, dass sich weitere Zeugen melden, die den Unfall beobachtet haben; so soll sich eine Fahrgast im Bus befunden haben, der möglicherweise wichtige Informationen liefern kann.

Leider ist die Person unbekannt, und die Mutter von Dylan hofft nun, dass sie sich meldet, dadurch dass die Geschichte in den Medien veröffentlicht wurde.

Wir wünschen uns, dass Shawna die Antworten findet, nach denen sie sucht, damit der Tod ihres Sohnes endlich aufgeklärt wird.

Bitte hilf mit, dass der Unfall aufgeklärt wird, indem du diesen Artikel teilst.