Tweet about this on Twitter Pin on Pinterest Share on Facebook

Nach einer 32-Stunden-OP brechen die Ärzte am Boden zusammen

Die Geschichte der Medizin ist eine Geschichte von außergewöhnlichen Persönlichkeiten. Persönlichkeiten wie James Barry, eine britische Frau, die sich als Mann verkleidete und das Gesicht der Medizin im 19. Jahrhundert für immer veränderte.

Heute geben Ärzte auf der ganzen Welt rund um die Uhr ihr Bestes, um Leben zu retten.

Ein bewegendes Beispiel für die Aufopferungsbereitschaft, die Menschen dieser Profession oft auszeichnet, hat uns in Form eines Fotos aus der chinesischen Provinz Fujian erreicht.

Das Bild, das seither große Wellen geschlagen hat, zeigt drei erschöpfte Chirurgen, die nach einer OP, die 32 Stunden gedauert hat, erschöpft am Boden liegen.

© Reddit

Drei Chirurgen, sechs Anästhesiologen und acht Pflegekräfte waren an der Mammut-Operation beteiligt. Gemeinsam führten sie sechs verschiedene OPs durch, um einen Patienten von mehreren Tumoren zu befreien.

Vom Samstagmorgen um 8:30 Uhr bis in den Sonntag arbeitete das Team geduldig am Operationstisch.

Laut der chinesischen Zeitung Global Times handelte es sich um die längste OP, die im Universitätskrankenhaus von Fujian je stattgefunden hat.

Einer der Chirurgen, Dr. Chen Jianping, hatte Folgendes über die Operation zu sagen:Der Patient hatte sowohl ein Aneurysma, als auch ein Hirnstamm-Hämangioblastom. Wir mussten beide Tumoren in einer OP-entfernen. Dafür waren sechs verschiedene Eingrife am Patienten erforderlich. Das kann schwierig, rikiskoreich und zeitaufwendig sein.“

© CCTV

Während der Operation machten die Ärzte nur kurze Pausen, und sogar die Familie des Patienten machte sich Sorgen, ob die Chirurgen der körperlichen Belastung standhalten konnten.

Letztendlich ging jedoch alles gut aus. Im Bild oben, das kurz nach Vollendung der Operation gemacht wurde, formt einer der Chirurgen mit seiner Hand das Victory-Zeichen – sie waren siegreich.

Das Bild eroberte China wie im Sturm, doch Chen Jianping blieb bescheiden.

Ich bin nicht der einzige, der hart für seine Patienten arbeitet. Es gibt so viele Chirurgen wie mich, die unbemerkt bleiben,“ meinte er.

Und damit hat er recht: Helden der Medizin verdienen tagtächlich unseren Respekt für die großartige Arbeit, die sie verrichten.

Im Bild unten, das 1987 vom National Geographic Magazin zum Bild des Jahres gekürt wurde, ist der polnische Herzchirurg Dr. Zbigniew Religa zu sehen.

Vor 30 Jahren führte er eine vermeintlich „unmögliche“ Herztransplantation an einem Patienten namens Tadeusz Żytkiewicz durch.

© Imgur

Die Operation dauerte 23 Stunden. Auf diesem Bild beobachtet Zbigniew Religa die Vitalparameter des Patienten, während einer seiner Kollegen erschöpft in der Ecke schläft.

Es war die erste Herztransplantation, die in Polen je stattgefunden hatte, und sie war ein voller Erfolg. Dr. Religa starb im Jahr 2007, doch Tadeusz Żytkiewicz lebt noch immer.

Ist es nicht einfach unglaublich, was Ärzte und Chirurgen geben, um Menschenleben zu retten?

Teilt diese Bilder auf Facebook, damit noch mehr Menschen von der Arbeit von Ärzten wie Dr. Chen und Dr. Religa erfahren!

Ein Beitrag von Newsner. Schenkt uns ein ‚Gefällt mir‘!

 
 

Lesen Sie mehr über ...