Tweet about this on Twitter Pin on Pinterest Share on Facebook

Neue Studie zeigt unerwartete Nebenwirkungen von Energy Drinks auf

Junge Menschen, die mehr Energy Drinks als ihre gleichaltrigen Kollegen trinken, sind einem erhöhten Risiko ausgesetzt, Alkohol und Drogen zu konsumieren.

Das ist das Ergebnis einer Studie, die Anfang dieses Monats von der University of Maryland in den USA veröffentlicht wurde.

Immer mehr Menschen sind sich nicht über die Gefahren und Gesundsheitsrisiken bewusst, die ein regelmäßiger Konsum von Energy Drinks mit sich bringen.

„Ein erhöhter Energy-Drink-Konsum kann eine Gefahr für die öffentliche Gesundheit darstellen, vor allem für junge Leute,“ besagt ein Report aus dem Jahr 2014 von der Weltgesundheitsorganisation.

Anfang dieses Jahres starb ein 16-jähriger US-Amerikaner an einer Überdosis Energy Drinks, sowie weiteren koffeinhaltigen Getränken.

Das Fazit scheint zu sein, dass diese Dinge einfach nicht gut für einen sind.

Eine neue Studie von Forschern am Center on Young Adult Health and Development (Zentrum für Gesundheit und Entwicklung junger Erwachsener) der University of Maryland zeigt jetzt eine weitere negative Entdeckung im Genuss von Energy Drinks auf, welche für Jugendliche sehr populär sind.

Die Forscher behaupten, dass der Genuss der Drinks nicht nur schlecht für die Gesundheit ist, sondern dass junge Menschen, die diese regelmäßig zu sich nehmen, später eher zum Drogen- und Alkoholkonsum tendieren.

Diese Studie wurde im Medizinjournal Drug and Alcohol Dependence veröffentlicht.

Flickr/AustinKirk

Die Forscher haben 1.100 Studenten und ihren Energy-Drink-Konsum über vier Jahre lang Jahr für Jahr beobachtet.

51,4 Prozent der Teilnehmer waren regelmäßige Konsumenten von Energy Drinks, die große Mengen zu sich nahmen. 20,6 Prozent tranken überhaupt keine Energy Drinks.

17,4 Prozent tranken moderate Mengen an Energy Drinks, während 10,6 Prozent nur kleine Mengen zu sich nahmen, die sich mit jedem Jahr verringerten.

Einer der Rückschlüsse, den die Forscher zogen, war jener, dass junge Menschen, die häufig große Mengen an Energy Drinks konsumierten, einem größeren Risiko ausgesetzt waren, zentrale Stimulanzien zu schädigen und dem Alkoholismus zu verfallen.

Dies könnte indizieren, dass Energy Drinks in Zukunft wie Tabak und Alkohol behandelt würden.

Studien des Canadian Journal of Cardiology zeigten außerdem auf, dass Herzbeschwerden mit stark koffeinhaltigen Getränken assoziiert werden.

Einer Statistik zufolge liegt die Anzahl der Konsumenten von Energy Drinks in Deutschland bei rund acht Millionen mit steigender Tendenz.

Was meinen Sie? Sollten Energy Drinks auf die gleiche Weise wie Zigaretten und Alkohol behandelt und somit von unseren Kindern ferngehalten werden? 

Bitte lassen Sie uns in einem Kommentar wissen, wie Sie darüber denken. Ziehen Sie auch gerne das Teilen dieses Beitrages in Erwägung, um Menschen über die Gefahren von Energy Drinks zu informieren.

 

Lesen Sie mehr über ...