Donald Trump zeigt den Hund, der IS-Führer verfolgte & aufspürte
Trump; USA, IS

Quelle: Evan ak Amin/Shutterstock & realDonaldTrump/Twitter

Donald Trump zeigt den Hund, der IS-Führer verfolgte & aufspürte – Hat einen „großartigen Job“ gemacht

Washington, D.C./USA: Wenn der Präsident der Vereinigten Staaten von Amerika ein Bild von einem Hund auf seinem Twitter-Account teilt, dann muss dieser Vierbeiner wahrlich bemerkenswertes geleistet haben.

Donald J. Trump ist bekannt dafür, alle wichtigen Informationen und seine Meinung zu Themen als erstes über seine Seite beim Kurznachrichtendienst Twitter zu teilen.

So begann auch die Ankündigung, dass das US-Militär den Anführer der Terrororganisation IS aufgespürt hat.

„Etwas sehr Großes ist gerade passiert“, ließ Trump am 27. Oktober verkünden.

Trump zeigt den Hund, der IS-Führer verfolgte & aufspürte

Die Suche nach dem Chef der Terrormiliz „Islamischer Staat“, Abu Bakr al-Baghdadi, war seit Langem eine der wichtigsten Operationen des US-Militärs.

Um den IS-Führer zu fassen, setzte die Armee Spürhunde ein, die ihn lange Zeit verfolgten.

Bis zum Ende Oktober. Dort konnte al-Baghdadi ausfindig gemacht und gestellt werden, bevor er sich in einem Tunnel in Syrien in die Luft sprengte und drei Kinder mit sich in den Tod riss.

Um diesen großen Erfolg gegen den Terror seitens der USA zu würdigen, veröffentlichte Präsident Donald Trump ein Foto des Hundes, der den IS-Führer bis zuletzt verfolgte und dafür gesorgt hat, dass al-Baghdadi gestellt wurde.

Dieser „wunderbare“ Hund hat einen „großartigen Job“ gemacht, indem er den Führer von ISIS ausfindig machte und für seinen Tod sorgte.

Der Name des Tieres wird nicht veröffentlicht, da er immer noch im Einsatzgebiet ist und geschützt werden soll.

Hund bei Explosion verletzt

Nachdem Abu Bakr al-Baghdadi in Syrien ausfindig gemacht wurde, jagte der Hund dem IS-Führer in einen Tunnel hinterher.

Dort sprengte sich der Chef der Terrormiliz mit einem Sprengstoffgürte in die Luft. Drei Kinder verloren dabei ebenfalls ihr Leben.

Der Hund wurde bei der Explosion leicht verletzt.

Die Überreste von al-Baghdadi wurden daraufhin von Soldaten geborgen und auf hoher See gemäß dem Kriegsrecht bestattet.

Die USA feiern den Tod des IS-Führers als großen Erfolg im Kampf gegen den Terrorismus.

Sollte ein Militärhund für solch eine Sache öffentlich gefeiert werden?

Lass uns deine Meinung in den Kommentaren unter dem Facebook-Beitrag wissen.