Unfall auf Autobahn: 16 Autos stoßen zusammen, mehrere Schwerverletzte

Foto: Vincent Scherer/Shutterstock.com (Symbolbild)

Unfall auf Autobahn: 16 Autos stoßen zusammen, mehrere Schwerverletzte – Unfallstelle 100 Meter lang

Wer in Deutschland gehofft hat, dass mit dem Anbruch des neuen Monats jetzt auch der Sommer endlich kommt, der wurde vorerst enttäuscht.

Besonders das vergangene Wochenende viel durch wechselndes Wetter und in manchen Teilen Deutschland starke Regenfälle auf.

Diese waren wohl auch für einen verheerenden Unfall auf der A2 bei Gütersloh verantwortlich, wie n-tv berichtete.

Am Sonntag kam es laut eines Polizeisprechers zu mehreren Auffahrunfällen zwischen der Rastanlage Gütersloh und der Ausfahrt Gütersloh und bezog sich dabei auf Zeugenaussagen, die besagten, dass es in dem Bereich geregnet hatte.

Die Feuerwehr berichtete von 15 beteiligten Autos, während die Polizei nach Erkenntnissen von 16 Autos sprach.

Sieben Insassen wurden dabei laut der Feuerwehr schwer verletzt, darunter eine lebensgefährlich verletzte Person. Die Polizei zählte 16 Autos sowie einem Schwerverletzten und sechs Leichtverletzten.

Autobahn stundenlang gesperrt

Um die Rettung der Verletzten gewährleisten zu können, wurde die A2 in Fahrtrichtung Hannover stundenlang gesperrt und es bildete sich kilometerlanger Stau. Die Sperrung in dem Bereich hielt noch bis zu frühen Sonntagabend an.

Gegen 15:10 Uhr war die Feuerwehr alarmiert worden und sie berichtete von einer etwa 50 bis 100 Meter langen Unfallstelle.

In dem dreispurigen Bereich waren die Trümmer der Unfälle auf zwei Spuren verteilt gewesen.

Ein Feuerwehrsprecher gab an, dass ein Zelt aufgebaut worden sei, damit Personen zunächst wettergeschützt untergebracht werden konnten, bis sie von den Notärztinnen und Notärzten gesichtet wurden.

Insgesamt waren etwa 50 Feuerwehrleute und etwa die gleiche Zahl an Rettungskräften beteiligt.

Vonseiten der Feuerwehr heißt es, dass die Schwerverletzten per Rettungswagen ins Krankenhaus gebracht worden seien. Insgesamt waren 23 Personen in den 15 bzw. 16 Autos verteilt.

Neben den Schwerverletzten kamen zudem weitere Personen für weitere Untersuchungen ins Krankenhaus.

Die genaue Ursache wird noch untersucht, doch alles spricht dafür, dass aufkommender Regen Schuld an den vielen Unfällen hatte.

Hoffentlich können sich die Verletzten wieder erholen.