US-Soldat amputiert sein eigenes Bein, um das Leben seiner Kameraden zu retten

Niemand soll je behaupten, Ezra Maes sei kein Held.

Letztes Jahr war der 21-jährige Soldat in Polen im Einsatz, als er aufschreckte und bemerkte, dass der Panzer, in dem er bei einer nächtlichen Trainingsübung saß, einen Hügel hinunterrollte.

Nach Angaben des Verteidigungsministeriums sagte Maes: „Ich rief dem Fahrer zu: ‚Treten Sie auf die Bremse! Aber er rief zurück, dass es nicht möglich sei.“

https://twitter.com/DeptofDefense/status/1182959092492423168?ref_src=twsrc%5Etfw%7Ctwcamp%5Etweetembed%7Ctwterm%5E1182959092492423168%7Ctwgr%5E%7Ctwcon%5Es1_&ref_url=https%3A%2F%2Fen.newsner.com%2Ffamily%2Fu-s-soldier-amputates-his-own-leg-to-save-the-lives-of-his-crewmates%2F

Die Besatzung leitete sofort eine Notbremsung ein, aber bald wurde klar, dass der Panzer, der eine Geschwindigkeit von fast 90 Meilen pro Stunde erreichte, nicht mehr zu stoppen war.

„Wir erkannten, dass wir nichts anderes tun konnten und hielten uns einfach fest“, sagte Maes.

Der Panzer prallte schließlich gegen eine Böschung, woraufhin Maes quer durch die Maschine flog und sich mit dem Bein in einem Getriebe verfing.

Obwohl er eingeklemmt war, hatte der tapfere Soldat nur einen Gedanken: die Sicherheit der übrigen Besatzungsmitglieder.

Er erklärte: „Ich drückte und zog an meinem Bein, so fest ich konnte, um mich zu befreien, und spürte einen scharfen Riss. Ich dachte, ich hätte mir das Bein abgerissen, aber als ich mich wegbewegte, war mein Bein ganz weg.

Maes blutete stark und schaffte es, sich zum hinteren Teil des Panzers zu begeben, um eine Aderpresse aus dem Verbandskasten zu holen.

„Alles, woran ich denken konnte, war, dass niemand weiß, dass wir hier unten sind“, fuhr er fort. „Entweder ich trete vor oder wir sterben alle.“

Sobald der Druckverband an seinem Bein angelegt war, rief Maes einen Mannschaftskameraden zu und bat ihn, ihm sein Telefon zuzuwerfen. Er entsperrte das Telefon und schickte eine SMS, um Hilfe zu holen.

Maes wurde später in ein Krankenhaus gebracht, bevor er mit dem Flugzeug in das Landstuhl Regional Medical Center in Deutschland geflogen wurde. Die Ärzte konnten sein Bein nicht mehr retten, aber Maes nimmt es, was überrascht, gelassen hin.

„Ich fühle mich super glücklich“, sagte er. „Meine ganze Mannschaft tut das. Es hätten so viele Dinge schief gehen können. Abgesehen von meinem Bein sind wir alle ziemlich unversehrt davongekommen.“

Was für ein tapferer Mann du bist, Ezra Maes, und eine Ehre für die US-Armee.

Teilen Sie diesen Artikel und helfen Sie uns, einen Mann zu würdigen, der es definitiv verdient hat.