Veteran stirbt nach brutalem Überfall bei Abendspaziergang

Ein 100-jähriger Veteran aus dem Zweiten Weltkrieg, den Unbekannte am 25. Oktober in Longmont (Colorado, USA) überfielen, ist an seinen Verletzungen gestorben.

Wie die Polizei von Longmont mitteilte, befand sich der hundertjährige Ken Barhite im vergangenen Monat auf einem seiner täglichen Abendspaziergänge, als er angegriffen wurde.

Unmittelbar nach dem Angriff soll Ken Barhite einem Passanten erzählt haben, dass er von hinten gestoßen wurde, in ein geparktes Auto fiel und dann auf den Boden aufprallte.

Credit / Lydia Tafoya

Lydia Tafoya, Kens Tochter, sagte: „Auf der Bank saß ein Obdachloser, und da mein Vater ein liebevoller Christ war, grüßte er den Mann, und das brachte ihn offensichtlich auf die Palme.“

Sie fügte hinzu, dass ihr Vater fünf Frakturen erlitten habe.

„Zwei Beckenbrüche, eine Fraktur des unteren Rückens und ein komplizierter Bruch der Wirbelsäule“, sagte sie. „Ich vermute, der Typ hat ein Football-Tackle gemacht. Er wurde geschubst und ging zu Boden, und [der Verdächtige] trat ihn, als er am Boden lag, und rannte davon.“

Ken wurde nach dem Angriff in ein Krankenhaus gebracht. Zu diesem Zeitpunkt glaubte man noch, dass sich sein Zustand bessern würde. Tragischerweise überlebte der Veteran jedoch nicht.

Lydia sagte: „Ich legte meine Hand auf seine und drückte sie ein letztes Mal. Ich sagte ihm, dass ich ihn liebe; dann verabschiedete ich mich. Das war seiner letzter Atemzug.

„Mir ist klar, dass ich wusste, dass mein Vater mit 100 Jahren gehen würde, aber ich dachte, es würde zu seinen Bedingungen geschehen. Er wurde überfallen. Das war nicht zu seinen Bedingungen.“

Sie erzählte, dass ihr Vater ein „starker Bauernjunge aus Iowa“ gewesen sei, der im Zweiten Weltkrieg für sein Land kämpfen musste.

„Er trug immer seinen Hut aus dem Zweiten Weltkrieg, wenn er spazieren ging“, fuhr sie fort.

Ken beschrieb seinen Angreifer als einen Mann, der eine Hose mit einem blau karierten Muster trug. Ein anderer Zeuge sagte, er habe einen Mann im Alter zwischen 40 und 55 Jahren gesehen, der in der Gegend eine schwarze Hose mit blauen Karos getragen habe.

„Ich möchte, dass der Mann gefunden wird, damit die Bewohner des Regent-Gebäudes beruhigt sind, und ich möchte auch eine Art Rechtfertigung dafür, dass mein Vater sein Leben verloren hat“, fügte Lydia hinzu. „Wenn es darum geht, dem Kerl zu helfen, dann ist es das, was mein Vater gewollt hätte. Das ist es, was getan werden muss.“

Ruhe in Frieden, Ken, und danke für deinen Dienst.

Mein Mitgefühl gilt der Familie dieses Helden – er hätte niemals sein Leben auf diese Weise verlieren dürfen.

Bitte teile diesen Artikel, wenn auch du der Meinung bist, dass Ken nach seinem Dienst für sein Land etwas Besseres verdient hat.