Tweet about this on Twitter Pin on Pinterest Share on Facebook

Zweifache Mutter Sarah will das Märchen „Dornröschen“ verbieten: „Es ist schädlich für Kinder“

Das Märchen „Dornröschen“ kann für Kinder schädlich sein.

Dieser Meinung ist zumindest die Britin Sarah Hall, die Mutter von zwei Söhnen – und legt nun alles daran, das Märchenbuch aus der Grundschule ihrer Kinder zu verbannen.

„Ich denke, es ist ein spezifisches Thema in der Geschichte von ‚Dornröschen‘ über sexuelles Verhalten und Zustimmung“, erzählt die Mutter gegenüber der britischen Zeitung The Sun.

Sarah Hall – Mutter des 6-jährigen Ben – hat starke Reaktionen auf ihre Aussage in den sozialen Medien erhalten, nachdem sie ihre Meinung über das beliebte Märchen ausgesprochen hat.

Alles begann mit Sarahs Kampagne, das Märchenbuch „Dornröschen“ aus der Grundschule zu verbannen – oder zumindest aus der, die ihr Sohn besucht.

Über das soziale Medium Twitter verurteile sie die im folgenden Bild gezeigte Märchenszene, die im Schulbuch ihres Sohnes abgebildet war.

Törnrosa
Sarah Hall/Twitter

Das Bild zeigt, wie Dornröschen nach einem 100-jährigen Schlaf durch einen Kuss des Prinzens aufgeweckt wird.

Die Hauptfigur des Buches, Kipper, weist den Prinzen an, die Prinzessin zu küssen. Ist dieser Annäherungsversuch jedoch einvernehmlich?

„Es gibt ein Problem“

Sarah Hall verweist auf die riesige Debatte um die Twitter-Kampagne #metoo und behauptet, dass in dem Buch eine zugrundeliegende Botschaft enthalten ist, die besagt, dass Zustimmung keine Rolle spielt.

Sie ist besorgt darüber, dass das Buch kleinen Jungen beibringt, dass es in Ordnung ist, gegen ihren Willen sexuelle Annäherungsversuche zu Mädchen zu starten.

„Ich denke, in ‚Dornröschen‘ geht es auch um sexuelles Verhalten und Zustimmung“, sagt die Mutter zu The Sun.

Sarah Hall/Twitter

Sie glaubt, dass das Buch in einem breiteren Kontext betrachtet und kritisiert werden sollte.

„Diese Märchen sind bezeichnend dafür, wie tief verwurzelt dieses Verhalten in unserer Gesellschaft ist“, sagt sie.

Sarah glaubt jedoch nicht, dass das Buch vollständig verschwinden sollte. Sie glaubt, dass es nützlich sein könnte, wenn es von einer anderen Lesergruppe studiert wird.

„Ich denke, es wäre eine großartige Ressource für ältere Kinder, man könnte sich darüber unterhalten, man könnte über Einwilligung sprechen und wie sich die Prinzessin fühlen könnte“, schlägt sie vor.

„Aber ich mache mir wirklich Sorgen um jüngere Kinder; würde mich wirklich über ein Gespräch darüber freuen, ob dieses Material geeignet ist.“

Was denken Sie? Soll „Dornröschen“ von den Schulbuchregalen genommen werden?

Teilen Sie diesen Beitrag gerne auf Facebook und halten Sie in einem Kommentar Ihre Gedanken fest.

 

 

Lesen Sie mehr über ...