Madonna - Neue Details über ihren Krankenhausaufenthalt

Tragisches neues Detail kommt nach Madonnas Krankenhausaufenthalt ans Licht – Star musste wiederbelebt werden

Madonnas Genesung verläuft langsamer als erwartet, nachdem sie letzte Woche plötzlich ins Krankenhaus musste.

Neue Berichte haben nun gezeigt, dass ihr Gesundheitszustand ernster war als zunächst angenommen.

Madonna – News über ihren Gesundheitszustand

Madonna wollte am 15. Juli in Vancouver ihre mit Spannung erwartete Celebration Tour beginnen, bei der sie in 53 Konzerten in Nordamerika und Europa ihre besten Hits von 1983 bis heute zum Besten geben wollte.

Doch dann musste sie die Tour verschieben, nachdem sie mit einer bakteriellen Infektion ins Krankenhaus eingeliefert wurde.

Der Tourmanager der Sängerin, Gary Oseary, verkündete auf Instagram die Entscheidung, die Tournee zu pausieren und schrieb:

„Am Samstag, 24. Juni, entwickelte Madonna eine schwere bakterielle Infektion, die zu einem mehrtägigen Aufenthalt auf der Intensivstation führte.“

Er fuhr fort:

„Ihr Gesundheitszustand verbessert sich, aber sie ist immer noch in ärztlicher Behandlung. Es wird eine vollständige Genesung erwartet. Zu diesem Zeitpunkt müssen wir alle Verpflichtungen pausieren, was auch die Tournee einschließt. Wir werden weitere Details mit euch teilen, sobald wir sie haben, einschließlich eines neuen Startdatums für die Tournee und verschobene Shows.“

Ersten Berichten zufolge wurde Madonna am Samstag, den 24. Juni, bewusstlos aufgefunden und anschließend in ein Krankenhaus in New York City gebracht, wo sie intubiert wurde.

Artikel wird nach Foto fortgesetzt.

Madonna (im Bild auf der Bühne im Februar dieses Jahres) wurde in ihrem Haus bewusstlos aufgefunden und in ein New Yorker Krankenhaus eingeliefert. Credit / Christopher Polk / Variety / Getty.

Das könnte dich auch interessieren:

Madonna – Familie bereitete sich auf das Schlimmste vor

Kurz darauf erklärte ein Verwandter der Grammy-Preisträgerin gegenüber Entertainment Tonight, dass sich ihre Familie nach Bekanntwerden der Nachricht „auf das Schlimmste vorbereitet“ habe.

„In den letzten Tagen wusste niemand so recht, in welche Richtung sich die Sache entwickeln würde, und ihre Familie bereitete sich auf das Schlimmste vor“, hieß es.

„Deshalb wurde es seit Samstag geheim gehalten“, fügten sie hinzu. „Jeder hat geglaubt, dass wir sie verlieren könnten, und das war die Realität der Situation“.

Die Verwandten äußerten sich außerdem besorgt über die Sängerin und sagten, dass Madonna wirklich „glaubt, dass sie unbesiegbar sei“ und dass sie “ in den letzten Monaten sehr nachgelassen hat“.

Artikel wird nach Foto fortgesetzt.

Madonna auf ihrer Blonde Ambition Tour im Jahr 1990. Kredit / Gie Knaeps / Getty.

Nun hat Radar Online exklusiv berichtet, dass Madonnas Krankenhausaufenthalt ernster war als zunächst angenommen, da die Sanitäter, die den nicht ansprechbaren Star in ihrer Wohnung behandelten, gezwungen waren, eine NARCAN-Injektion zu verabreichen.

Die Injektion wird in der Regel bei einer bekannten oder vermuteten Opioid-Überdosis verabreicht, deren Symptome ungewöhnliche Schläfrigkeit oder Schwierigkeiten beim Aufwachen, Probleme beim Brechen und ein langsamer Herzschlag sein können.

Die Verabreichung einer NARCAN-Injektion bedeutet jedoch nicht immer, dass ein Patient eine Opioid-Überdosis erlitten hat; sie wird häufig verwendet, um die Auswirkungen eines septischen Schocks umzukehren, so Medline Plus.

Obwohl Madonna Berichten zufolge die Intensivstation verlassen hat, ist sie offenbar immer noch schwer krank und bettlägerig.

Es wurde noch nicht bestätigt, welche Art von bakterieller Infektion sich die Sängerin zugezogen hatte, aber die New York Post berichtete, dass sie angeblich unter einem monatelangen Fieber litt, bevor sie nicht mehr ansprechbar war.

Wir halten dich über Madonnas Gesundheitszustand weiter auf dem Laufenden und wünschen der Sängerin weiterhin gute Besserung.

Bitte schließe dich unseren Wünschen an, in dem du den Artikel auf Facebook teilst und einen Kommentar hinterlässt.

Lies weiter: