Frauen bei Bachelorette-Party entdecken gruseliges Detail auf Foto

Frauen beim Junggesellinnenabschied entdecken ein gruseliges Detail auf dem Foto – sie machen sich sofort auf den Weg nach Hause

Manche neigen dazu, Fotos, die in den letzten Stunden, Tagen oder Wochen aufgenommen wurden, noch einmal durchzusehen.

Dies könnte dich auch interessieren:

Frau schießt Foto beim Laufen durch den Regenwald – später entdeckt sie ein unheimliches Detail

Merkwürdiges Detail auf Foto

Ich persönlich bin ein Fan davon, oft auf solche Momente zurückzublicken – schließlich sind solche Fotos ein sichtbares Fenster in die Vergangenheit, dass es sonst nicht gäbe.

Bei einer Gruppe von Frauen löste die Betrachtung zweier Fotos, die sie im Abstand von nur wenigen Sekunden aufgenommen hatten, jedoch Entsetzen auf, als sie ein Detail bemerkten, das mehr als nur ein bisschen erschreckend war …

Wahrscheinlich habt ihr schon einmal eine Reihe von Foto-Missgeschicken gesehen, bei denen Bilder entweder seltsam unscharf werden, der klassische Rote-Augen-Effekt zu beobachten ist oder etwas anderes passiert, das ein sonst schönes Andenken an einen Moment in der Geschichte ruiniert. Es gibt sogar Bilder, die – aus welchem ​​Grund auch immer – so verzerrt sind, dass die Menschen darauf nicht einmal mehr wie Menschen aussehen.

Dennoch glauben wir nicht, dass wir jemals etwas Vergleichbares gesehen haben …

Berichten zufolge war eine Gruppe von Frauen auf einem Junggesellenabschied in Argyll and Bute in Schottland, Großbritannien, unterwegs. Sie waren von ihren eigenen zwei Fotos so beunruhigt, dass sie ein Wochenende voller Spaß und Spiele absagten. Stattdessen entschieden sie sich, nach Hause zurückzukehren.

Quelle: Shutterstock

Die Feierlichkeiten sollten auf einem abgelegenen Anwesen stattfinden, und die Party begann mit dem, was so ziemlich jede große Gruppe von Freunden tun würde: eine Reihe von Fotos machen. Doch dann brach Chaos aus…

Das erste ihrer Bilder zeigt die Gruppe lächelnd vor einem Baumstamm, im Hintergrund ein malerischer See.

Doch auf dem zweiten Foto der Gruppe, das nur wenige Sekunden nach dem ersten aufgenommen wurde, scheint ein kleiner Junge seinen Kopf über die Baumstämme zu stecken.

Quelle: Shutterstock

Klingt gruselig? Nun, die Geschichte soll eine noch seltsamere Wendung nehmen, da das Anwesen eine ziemlich düstere Hintergrundgeschichte hat, die – angesichts des Fotos – unmöglich zu ignorieren ist.

Handelt es sich um einen Geist?

Berichten zufolge gab es 1994 einen Film mit dem Titel „The Blue Boy“, in dem es um einen kleinen Jungen ging, der im See Lock Eck ertrank. Drehbuchautor Paul Murton gab bekannt, dass er die Geschichte auf einer Erzählung basiert hatte, die er von einem örtlichen Hotelier gehört hatte.

„Ich habe mit dem Hotelier darüber gesprochen und er hat den Blue Boy erwähnt“, sagte Murton.

„Dieser, sagte er, war ein kleines Kind, das mit seinen Eltern im Hotel Urlaub gemacht hatte und nachts schlafwandelte. Er war nach draußen geraten, in den See gefallen und ertrunken.

„Als sie seine Leiche fanden, war sie blau vor Kälte. Dem Hotelpersonal war aufgefallen, dass Dinge wie Besteck und Teller oft ohne ersichtlichen Grund fehl am Platz waren – vielleicht noch schlimmer war die Tatsache, dass sie manchmal oben im Flur nasse Fußabdrücke fanden.“

Unnötig zu erwähnen, dass die Gruppe der Frauen zu unruhig war, um an ihrem Wochenende zu bleiben, und ihre Sachen schnell zusammenpackten.

Die Legitimität des Fotos mit dem kleinen Jungen wurde online in Frage gestellt, obwohl zum Zeitpunkt des Verfassens dieses Artikels noch kein offizielles Urteil der anwesenden Frauen vorliegt.

Auf jeden Fall hat dieses Bild etwas unbestreitbar Unheimliches.

Wenn euch dieser Artikel gefallen hat, dann könnte euch auch die Geschichte des Mädchens interessieren, in dessen Abschlussball-Foto sich ein verstecktes Detail befand.

Dies könnte dich auch interessieren:

Ehemann stirbt plötzlich und hinterlässt Frau mit 8 Kindern – seine versteckte Krankheit wurde von allen übersehen

Die versteckte Gefahr für deinen Hund im Wald – darauf solltest du aufpassen