Das Besondere an der Ankündigung von Archies & Lilibets Titel

König Charles ließ bei der Ankündigung des Titels von Archie & Lilibet wichtiges Detail aus

Die beiden Kinder von Prinz Harry und Meghan Markle, Archie und Lilibet, haben offiziell die royalen Titel Prinz und Prinzessin erhalten.

Ihre Eltern erklärten, dies sei ihr „Geburtsrecht“, und der Buckingham-Palast aktualisierte rasch seine Website, um die Änderung des Status zu bestätigen.

Doch während Archie und Lilibet ihre neuen königlichen Titel erhielten, gab König Charles auch bekannt, dass ein anderes Mitglied der königlichen Familie einen neuen Titel erhält.

Prinz Edward ist nun der Herzog von Edinburgh – doch die Art und Weise, wie dies bekannt gegeben wurde, hat eine royale Expertin beunruhigt.

Laut Ingrid Seward, Chefredakteurin des Majesty Magazines, verrät die Ankündigung selbst, wie der Palast wirklich über Archie und Lilibet sowie ihre Eltern Harry und Meghan denkt..

Als Harry und Meghan das königliche Leben hinter sich ließen, verzichteten sie nicht auf ihre königlichen Titel.

Der Prinz bleibt ein fester Bestandteil der Thronfolge, und nach ihm stehen seine beiden Kinder Archie und Lilibet derzeit an sechster und siebter Stelle der Thronfolge.

Die beiden Sussex-Kinder waren ursprünglich als Master Archie Mountbatten-Windsor und Miss Lilibet Mountbatten-Windsor in der Thronfolge aufgeführt.

Doch nun wurde eine erhebliche Änderung vorgenommen, die einen Hinweis auf die Zukunft geben könnte.

Vor ein paar Wochen wurde Lilibet Diana, die im Juni zwei Jahre alt wird, vom Erzbischof von Los Angeles, Pfarrer John Taylor, getauft.

Ihr Name ist nun Prinzessin Lilibet Diana – da Harry und Meghan in einer Erklärung sagten, dass sie glauben, der Prinzessinnentitel sei ihr „Geburtsrecht“.

Artikel wird nach Foto fortgesetzt.

Die Taufe fand im privaten Rahmen im Haus der Sussexes in Montecito, Kalifornien, statt, wobei etwa 20 bis 30 Personen anwesend waren, wie der Mirror berichtet.

„Die Titel der Kinder sind ein Geburtsrecht, seit ihr Großvater Monarch wurde. Diese Angelegenheit ist seit einiger Zeit in Übereinstimmung mit dem Buckingham Palast geregelt“, sagte ein Sprecher des Paares.

Die Webseite der königlichen Familie wurde entsprechend aktualisiert: Archie und Lilibet sind nun als Prinz Archie von Sussex und Prinzessin Lilibet von Sussex aufgeführt.

Dies ist das erste Mal, dass ihre königlichen Titel öffentlich verwendet werden.

Prinz Archie und Prinzessin Lilibet

Die Tatsache, dass Archie und Lilibet nun den Titel eines Prinzen und einer Prinzessin tragen, hat viele verwirrt.

Meghan sprach über das Thema während des berüchtigten Oprah-Interviews von 2021.

„Sie sagten, sie wollten nicht, dass er ein Prinz oder eine Prinzessin ist, weil sie nicht wussten, welches Geschlecht er haben würde, was vom Protokoll abweichen würde“, sagte sie.

Im Jahr 1917 schuf Georg V. die Regeln, die bis heute gültig sind. Er beschloss, dass die Kinder der Söhne eines jeden Herrschers „den Stiltitel oder das Attribut der Königlichen Hoheit mit der ihrem jeweiligen Vornamen vorangestellten Titulatur Prinz oder Prinzessin oder mit ihren anderen Ehrentiteln führen und jederzeit genießen sollen“.

Einfacher ausgedrückt: Die Enkelkinder des Monarchen haben das Recht auf die Titel „Seine Königliche Majestät“ und „Ihre Königliche Majestät“.

Dies gilt jedoch nicht für die Urenkel.

Es gibt jedoch eine angebliche Ausnahme: die Kinder des ältesten Sohnes des Thronfolgers.

Aus diesem Grund erhielten die Kinder von Prinz William und Kate Middleton – der Prinz und die Prinzessin von Wales – noch zu Lebzeiten von Königin Elisabeth die königlichen Titel Prinz George, Prinzessin Charlotte und Prinz Louis.

Als die Königin starb und König George zum Monarchen wurde, erhielten Archie und Lilibet ihre eigenen königlichen Titel.

Unabhängig von den Umständen, unter denen Harry und Meghan leben, haben ihre Kinder Anspruch auf diese Titel.

Artikel wird nach Foto fortgesetzt.

ComposedPix / Shutterstock.com

Wie der Mirror berichtet, wollen Harry und Meghan ihren Kindern ihr Geburtsrecht nicht vorenthalten.

Stattdessen wünschen sie sich, dass Archie und Lilibet die Chance haben, selbst zu entscheiden, ob sie ihre Titel behalten oder ablegen wollen, wenn sie älter sind.

Werden Harry und Meghan finanziell von den Titeln ihrer Kinder profitieren?

Nun, Archie und Lilibet werden ihre royalen Titel höchstwahrscheinlich nicht im täglichen Leben verwenden.

Stattdessen werden sie wahrscheinlich nur für formelle Anlässe reserviert sein.

„Es war nicht klar, ob sie sie verwenden würden oder nicht, da Harry und Meghan die Familie als arbeitende Royals verlassen haben und in die Staaten gegangen sind“, sagte eine Expertin gegenüber Sky.

„Wir haben gehört, dass nach der Beerdigung der Queen Diskussionen stattgefunden haben und man sich darauf geeinigt hat, dass sie offiziell als Prinz und Prinzessin bezeichnet werden – obwohl Harry und Meghan es im Alltag nicht benutzen werden.“

Harry und Meghan haben sich sehr offen über ihr Leben in der königlichen Sphäre geäußert.

Es gibt jedoch auch Kritiker, die behaupten, dass ihre Vorliebe, über die Royals zu sprechen – zum Beispiel über ihre Netflix-, Spotify- und Buchverträge – nur deshalb besteht, damit sie Geld verdienen können.

Die zuvor zitierte Expertin behauptet, dass die neuen Titel für Archie und Lilibet ihren Eltern finanziell zugute kommen könnten. Das ist jedoch nur eine Spekulation.

„Wenn man sich die Sache ansieht und über das Branding nachdenkt, liegt man nicht falsch“, sagte sie.

„Als sie sagten, dass sie sich von der Familie distanzieren und ein Privatleben führen wollten, als Archie geboren wurde, erinnere ich mich lebhaft daran, dass man mir sagte, dass sie ihn Master Archie nennen wollten, jetzt ist er Prinz und Lilibet ist Prinzessin“, fügte die Expertin hinzu.

Artikel wird nach Foto fortgesetzt.

Mark Kerrison/In Pictures via Getty Images

Harry und Meghan wurden Anfang des Jahres aus ihrem britischen Domizil Frogmore Cottage vertrieben.

Dies und die Nachricht, dass Camillas Enkelkinder bei der Krönung dabei sind, könnte etwas mit der Ankündigung der Sussexes zu tun haben, dass ihr Archie und Lilibet nun Prinz und Prinzessin heißen werden.

„Es kommt mir wie eine Rache von Harry und Meghan vor“

Das behauptet zumindest der Royal-Experte Richard Eden.

Im Gespräch mit der „Daily Mail“ beschuldigte der Palast-Insider Harry und Meghan, die royalen Titel ihrer Kinder als Vergeltung gegen König Charles und Camilla zu verwenden.

Laut Eden ist der Zeitpunkt der Ankündigung als „Rache“ zu verstehen.

„Es kommt mir wie eine Rache von Harry und Meghan vor. Wir haben in der letzten Woche zwei große Entwicklungen erlebt. Letzte Woche wurde bekannt, dass sie aus ihrem einzigen britischen Haus, das sie als ihr Zuhause für immer bezeichneten, dem Frogmore Cottage, vertrieben werden“, so Eden.

„Dann erfuhren wir auch, dass Camillas Enkelkinder bei der Krönung eine Rolle spielen werden. Ich glaube, beides wird Harry und Meghan verärgert haben. Sie werden denken: ‚Was können wir tun, um uns zu rächen?‘ Und das heißt, dafür zu sorgen, dass ihre Kinder diese beiden Titel haben können.“

Artikel wird nach Foto fortgesetzt.

Karwai Tang/WireImage

Prinz Edward erhält neuen Titel von König Charles

Als die beiden Sussx-Kinder ihre Prinzen- und Prinzessinnentitel erhielten, waren sie nicht die einzigen in der königlichen Sphäre, deren Titel geändert wurden.

Nur wenige Tage, nachdem die Titel von Lilibet und Archie offiziell auf der Website des Buckingham Palastes veröffentlicht wurden, kündigte König Charles eine weitere große Veränderung innerhalb der königlichen Familie an.

Sein jüngster Bruder, Prinz Edward, der auch den Titel Earl of Wessex trägt, wurde mit einem neuen Titel geehrt: dem Herzog von Edinburgh.

In einer Erklärung des Palastes heißt es:

„Seine Majestät der König ist erfreut, Prinz Edward, Earl of Wessex and Forfar, anlässlich des 59. Geburtstags seiner königlichen Hoheit den Titel Herzog von Edinburgh zu verleihen. Der Titel wird von Prinz Edward auf Lebenszeit seiner Königlichen Hoheit geführt werden.“

„Das Herzogtum wurde zuletzt 1947 für Prinz Philip geschaffen, als er Prinzessin Elizabeth heiratete, die den Titel Herzogin von Edinburgh trug, bevor sie 1952 den Thron bestieg. Der neue Herzog und die neue Herzogin von Edinburgh sind stolz darauf, das Erbe von Prinz Philip fortzuführen, indem sie jungen Menschen aus allen Schichten die Möglichkeit geben, ihr Potenzial voll auszuschöpfen.“

Prinz Edward wurde der Titel an seinem 59. Geburtstag verliehen. Er wird den Titel sein ganzes Leben lang tragen, während sein Sohn James, auch bekannt als Viscount Severn, nun Earl of Wessex wird.

Artikel wird nach Foto fortgesetzt.

Shutterstock

Nach Angaben des Guardian war es der Wunsch von Königin Elizabeth und Prinz Philip, dass Edward den Titel erhält. König Charles hat diesem Wunsch nun entsprochen.

„Krasser“ Unterschied bei der Ankündigung des Titels, sagt ein royaler Experte

Als Prinz Philip im Jahr 2021 starb, wurde der Titel an Charles übergeben.

Doch als er König wurde, fiel der Titel automatisch wieder an die Krone zurück. Charles konnte dann entscheiden, wer seiner Meinung nach den Titel des Herzogs von Edinburgh tragen sollte, und entschied sich für Prinz Edward.

Wie bereits erwähnt, hat Charles auch seinen Enkeln Archie und Lilibet neue königliche Titel verliehen, auch wenn der Monarch möglicherweise eine andere Meinung über sie hat.

Das behauptet zumindest die königliche Expertin und Chefredakteurin des erwähnten Majesty Magazines, Ingrid Seward, die etwas Interessantes darüber herausgefunden hat, wie König Charles die neuen königlichen Titel bekannt gegeben hat.

Anstelle einer langen Ankündigung, in der die Titel von Archie und Lilibet bekannt gegeben wurden, entschied sich der Palast für eine stille Aktualisierung der Titel auf der Website der königlichen Familie.

Die Bekanntgabe von Prinz Edward hingegen wurde auf einer ganz anderen Ebene bekannt gemacht – und der Kontrast zwischen den beiden Ankündigungen war laut Seward „krass“.

„Der Kontrast zwischen der Art und Weise, wie Harry und Meghan die königlichen Titel ihrer Kinder bekannt gaben, und der Art und Weise, wie König Charles die Erhebung seines Bruders in den Adelsstand ankündigte, war krass“, sagte Seward dem Mirror.

König Charles gab eine förmliche Erklärung aus dem Buckingham Palast heraus, in der er sich „erfreut“ zeigte, dem Prinzen Edward, Earl of Wessex and Forfar, das Herzogtum Edinburgh zu verleihen“, fügte der königliche Experte hinzu.

„Es war eine so großartige Ankündigung, dass man sich fühlte, als wäre sie in einem vergoldeten Rahmen an das Geländer des Buckingham Palastes geheftet worden.“

Seward schloss:

„Harry und Meghan hingegen baten ihren Sprecher, bei der Taufe ihrer 21 Monate alten Tochter Lilibet in Los Angeles letzte Woche anzukündigen, dass sie im königlichen Stil Prinzessin getauft werden würde. Archie wiederum würde den Titel „Prinz“ verwenden.“

Wie denkst du darüber?

Bitte teile den Artikel auf Facebook und hinterlasse einen Kommentar.