Meghan Markle flieht von Fidschi Markt vor Fans nach ‘Sicherheitsbedenken‘

In letzter Zeit gab es nur positive Nachrichten für Prinz Harry und Meghan Markle. Das glücklich verheiratete Paar hatte erst vergangene Woche veröffentlichen lassen, dass sie im Frühling 2019 ihr erstes Kind erwarten werden und befinden sich zurzeit auf Fidschi, einem Ziel der königlichen Rundreise.

Am Mittwochmorgen musste die Herzogin von Sussex aber von einem Event weggebracht werden, wo auch Fans auf sie warteten, weil es laut CNN Sicherheitsbedenken gab.

Wie der Daily Mirror berichtete, ist Meghan auf Bildern zu sehen, wie sie einem Sicherheitswachmann etwas zuflüstert, bevor sie plötzlich weggezogen wird.

Aufregung für das königliche Paar

Es ist mittlerweile 5 Monate her, dass sich Prinz Harry und Meghan Markle das Ja-Wort in der St. George’s Kirche gegeben haben, wo ihnen geschätzt 2 Milliarden Menschen weltweit dabei zusahen.

Zurzeit befinden sich die beiden bei ihrer royalen Rundreise auf Fidschi und genießen dort die Gastfreundschaft der kleinen Insel, das im Jahr 1970 ihre Unabhängigkeit vom Vereinigten Königreich erklärte.

In einem der letzten Instagram Posts vom englischen Kensington Palast wurde Meghan dabei gezeigt, wie sie sich unter die lokalen Menschen mischt, mit den Worten: „Auf der High Commissioner’s Residenz auf Fidschi hat sich die Herzogin von Sussex mit Teilnehmern des lokalen Programms, das Frauen die nicht-traditionellen Berufe wie dem Militär und der Polizei näher bringen soll, unterhalten.“

Am Mittwochmorgen wurde sie aber plötzlich von dieser Veranstaltung weggezogen.

Meghan hatte zu diesem Zeitpunkt den Suava Markt besucht, einem Food-Court, wo Fans und Anhänger von ihr schon warteten. Die ehemalige Schauspielerin, die Schwanger mit dem ersten Kind von Prinz Harry ist, reiste mit mehreren Bodyguards an, behielt aber jederzeit ihr Lächeln und unterhielt sich mit Frauen und Männern auf dem Markt.

Es dauerte nicht lange, bis es sich rumgesprochen hatte, dass Meghan dort war und so kam es, dass viele vor Neugierde auf den Markt kamen. Durch die vielen Menschen konnte die Sicherheit der Herzogin aber nicht mehr gewährleistet werden.

Deswegen wurde sie mir nichts dir nichts von dem Markt weggeführt.

Wie CNN berichtete, musste dieser Besuch laut eines Sprechers des Kensington Palastes „aufgrund von den Menschenmassen abgekürzt“ werden.

https://twitter.com/ukinfiji/status/1054899735918604288

Die britische Tageszeitung Daily Mirror konnte mit Augenzeugen vor Ort sprechen. Einer sagte, dass Meghan nicht so wie immer ausgesehen hatte.

„Als sie auf den Markt kam, sah sie richtig müde aus, nicht so wie sonst“.

Es wird vermutet, dass die enorme Hitze der 37-Jährigen zusetzte, auch weil die Temperaturen auf Fidschi in den letzten Woche sehr angestiegen waren.

„Es war sehr heiß und schwül auf dem Markt, wohl nicht die beste Umgebung für eine schwangere Frau.“

Die Sun konnte mit einer Händlerin auf dem Markt sprechen, der mit Meghan sogar ein paar Worte wechselte:

„Sie redete nicht wirklich viel, es schien, als sei etwas eingeschüchtert gewesen“, sagte die Frau. „Sie hatte nur ‘Bula‘ und ‘schön sie kennenzulernen‘ gesagt. Doch ich bin froh, sie getroffen zu haben.“

View this post on Instagram

"Everyone should be afforded the opportunity to receive the education they want, but more importantly the education they have the right to receive. And for women and girls in developing countries, this is vital.” — swipe to watch The Duchess of Sussex’s first speech, announcing the award of two new grants to Fiji National University and @UniSouthPacific. These grants will allow them to run workshops which empower their female staff, ensure that women are provided with the training and skills to operate effectively in their roles, and those with leadership potential are given the opportunity to be heard and recognised at the most senior level. #RoyalVisitFiji #Fiji #Suva

A post shared by Kensington Palace (@kensingtonroyal) on

Teile diesen Artikel, um Meghan Markle zu unterstützen. Es ist mit Sicherheit nicht einfach, das Gewicht der königlichen Verantwortung auf dem Rücken zu tragen, während man zusätzlich noch schwanger ist! Das werden bestimmt alle Eltern verstehen können!