Quelle: Primaly Primates

12 Affen sterben Kältetod: Wintersturm sorgt für Stromausfall in Affenreservat

Diese Woche haben Millionen Haushalte im US-Bundesstaat Texas keinen Strom. Ein Wintersturm hat für große Ausfälle in einem staatlichen Elektrizitätswerk gesorgt.

Die sehr ernste Situation sorgt nicht nur für kalte Wohnungen, sondern birgt auch ungemein viele weitere Gefahren mit sich.

So zeigen sich die verheerenden Folgen auf dramatische Weise in einem Affenhaus, nachdem mehrere Tiere, vor allem Schimpansen und Affen in ihrem Gehege einen Kältetod starben, nachdem die Heizungs- und Stromversorgung ausfiel.

Check out those freckles! Hope has a very fitting name…for the first 10 years of her life she struggled physically, so…

Posted by Primarily Primates on Monday, February 8, 2021

Primaly Primates ist eine riesige Rettungsstation für Affen in der Metropole San Antonio und sorgt sich um hunderte Tiere.

Die meisten der Tiere konnte nach dem Stromausfall zwar gerettet werden, jedoch verloren bisher bereits ein dutzend der Primaten ihr Leben.

Der plötzliche Stromausfall hat dafür gesorgt, dass die Pflegerinnen und Pfleger sofort versuchten, alle Tiere in Notunterkünfte unterzubringen.

Außerdem versuchten sie ihre Tiere mit Generatoren, Decken und Heizkörpern zu wärmen, damit sie die bitterliche Kälte überstehen.

„Wie können wir darauf vorbereitet sein. Wir können jeden tragbaren Heizkörper haben, doch ohne Strom macht es keinen Sinn“, erklärt Brooke Chavez, der Direktor der Einrichtung, gegenüber lokalen Medien.

*2/17 UPDATE* The sanctuary has been hit hard by the winter storms. Here is the new list of items we need. If you have…

Posted by Primarily Primates on Monday, February 15, 2021

Ihre einzige Chance war schließlich die Evakuierung des Geländes, doch wenig Zeit und Ressourcen, stellten sie vor schwere Entscheidungen.

„Ich musste noch nie eine solche Entscheidung treffen. Wir mussten gucken, wen wir retten können, je nachdem welche Tiere wir am schnellsten einfangen können.“

In einer Pressemitteilung erklärte die Einrichtung, dass der Zoo von San Antonio ihnen half und viele Tiere bei sich aufnahm und half, sie zu transportieren.

Priscilla Feral, Präsidentin von Friends of Animals, der Organsiation, die die Einrichtung leitet, erklärte:

„Deren Güte bringt eine Art Beruhigung in diesen Alptraum. Sie sind Helden und unsere MitarbeiterInnen sind es auch.“

Während die Bemühungen die meisten Tiere retten konnten – die Einrichtung erklärte beispielsweise, dass die Schimpansen durch Heizkörper gewärmt werden – hat es 12 Todesopfer gegeben. Vor allem Affen und Lemuren sind an der Kälte erfroren.

Außerdem soll die älteste Schimpansendame, die 58-jährige Violet, einen Anfall erlitten haben, nachdem sie zuvor keine medizinischen Probleme hatte.

„Jedes Tier bedeutet uns etwas und wir sind am Boden zerstört“, erklärt Feral erschüttert.

Are you not a fan of being served veggies? Violet doesn't "carrot" all 😉 She loved munching away on carrots and other…

Posted by Primarily Primates on Wednesday, September 28, 2016

Da die Stromausfälle noch immer andauern, kann die Einrichtung nicht ausschließen, dass es weiter Todesfälle geben wird.

Leiter Chavez erklärt auf die Frage, wie viele Tiere gestorben seien: „Ich weiß es noch nicht. Wir wissen es erst wirklich, wenn die Temperaturen steigen und der Schnee schmilzt.“

Derweilen versuchen die TierschützerInnen weiter, all ihre Tiere so gut es geht zu wärmen und zu versorgen.

„Wir sind traurig. Aber wir sind auch froh, dass wir so viele Tiere bisher retten konnten. Ich bin dankbar für alle Menschen, die uns unterstützen und den Tieren helfen wollen.“

Wir hoffen, dass die Bemühungen der Menschen belohnt werden und alle Tiere überleben können. Unsere Gedanken sind bei allen, die von diesem riesigen Stromausfall betroffen und in Gefahr sind.