8-jähriger Junge verkauft seine Pokemon-Karten für Behandlung von Hund

8-jähriger Junge verkauft seine Pokemon-Karten, um für die Behandlung seines kranken Hundes zu bezahlen

Die Beziehung zwischen einem Jungen und seinem Hund ist immer etwas besonderes. Hunde sind immer bereit, ihren jungen Besitzern zu helfen, wenn diese in Not sind; und Kinder würden dasselbe für ihr geliebtes Haustier tun.

Haustiere bringen Kindern auch etwas über Verantwortung bei. So wie bei einem kleinen Jungen, der für seinen besten Freund ein Opfer brachte, als seine Familie eine Operation für den Hund bezahlen musste.

Bryson Kliemann ist ein 8-jähriger Junge aus Lebanon (Virginia, USA), der gerne mit seinem Welpen Bruce spielt. Doch Bruce wurde vor einiger Zeit schwer krank.

„Er kam nicht mehr aus seinem Käfig und hatte sich, was sein Verhalten angeht, verändert“, sagte Kimberly Woodruff, die Mutter des Jungen gegenüber WCYB. „Er war lethargisch, es ging ihm einfach nicht gut.“

GoFundMe/Kimberly Woodruff

Ein Besuch beim Tierarzt ergab, dass sich der Hund mit Parvo angesteckt hatte – ein ernstes und ansteckendes Virus unter Hunden. Die Behandlung kostete 700 Dollar; so viel Geld konnte die Familie nur schwer aufbringen.

„Wir haben aktuell genug Geld, um Bruce für insgesamt drei Tage in der Klinik zu behalten“, schrieb Kimberly. „Aber der Tierarzt und ich sind sehr besorgt, dass er vielleicht eine längere Behandlung benötigt. Zwischen dem 3. und 4 Mai hat unser Baby schon 5 Pfund über Nacht verloren.“

Als der junge Bryson das mitbekam, ergriff er die Initiative, um die Operation zu finanzieren: er verkaufte seine Pokemon-Karten.

„Ich weiß, dass jeder Pokemon-Karten mag, also habe ich einfach beschlossen, sie zu verkaufen“, sagte Bryson gegenüber WYCB.

GoFundMe/Kimberly Woodruff

Wie andere Kinder auch liebt Bryson das Sammeln und Spielen der Karten. Man findet ihn oft auf dem Boden sitzen vor, die Karten vor sich ausgebreitet und seine Lieblingskarten betrachtend.

Aber die Trennung von seinen fiktiven Haustieren wie Pikachu oder Squirtle waren es wert, wenn er dadurch seinen Hund retten konnte.

„Es hat mich irgendwie traurig gemacht, denn normalerweise spielen mein Bruder und meine Schwester zusammen, und ich habe niemanden, mit dem ich spielen kann. Also spiele ich normalerweise mit ihm“, sagte Bryson.

Die liebevolle Geste überraschte seine Mutter, die es erst herausfand, als ihr jemand ein Foto von Bryson draußen an seinem Verkaufsstand geschickt hatte.

Bryson sagt, dass er am ersten Verkaufstag 65 Dollar verdient habe – eine beeindruckende Summe für ein Kind, das Pokemon-Karten verkauft. Aber leider reichte das nicht, um die Operation zu finanzieren.

Die Familie richtete jedoch bald eine GoFundMe-Seite ein. Als die Geschichte von Brysons selbstloser Tat viral ging, kam es zu zahlreichen Spenden, so dass Bryson zum Glück keine weiteren Karten mehr verkaufen muss, um das Geld aufzutreiben.

Die Spendenseite hat inzwischen mehr als 5.000 Dollar eingenommen und übertrifft das Ziel von 800 Dollar für die Operation bei weitem.

„Ich möchte allen für ihre Liebe und Unterstützung für meinen Sohn und seinen Hund danken“, schrieb Kimberly auf GoFundMe. „Bruce ist jetzt zu Hause bei seiner Familie. Es geht ihm großartig, aber er befindet sich noch in der Genesungsphase.“

Der Rest des Geldes wird verwendet, um Bruce gegen weitere Krankheiten zu impfen und anderen Hunden in der Gegend zu helfen.

Und hoffentlich kann sich Bryson ein paar neue Pokemon-Karten kaufen!

Vielen Dank an Bryson, dass du dich um deinen Welpen kümmerst. Es ist immer wieder schön zu sehen, was Kinder alles für ihre Hunde unternehmen.

Wir sind froh, dass es Bruce gut geht! Teile diese wunderschöne Geschichte!