Quelle: Boone Area Humane Society

Ältere Hündin verliert all ihre 21 Welpen während Geburt & stirbt beinahe selbst

Eine ältere, schwarze Labradordame sollte 21 kleine Welpen zur Welt bringen und hätte damit noch in fortgeschrittenem Alter für einen Rekord gesorgt.

Am 24. Oktober kam die Hündin, die zwischen sieben und acht Jahre alt sein soll, in die Obhut der Tierschutzorganisation Boone Area Humane Society im US-Bundesstaat Iowa. Sie hatte bereits ihre Wehen und war hochschwanger mit 21 Welpen.

Als sie während der Wehen einen septischen Schock erlitt, sah es für die Hündin lange Zeit nicht mehr gut aus.

Daher wurde sie umgehend auf die Veterinärmedizinische Station des Iowa State Universitätskrankenhaus verlegt.

„Sie kam in einem Pickup zu uns und reagierte nicht mehr. Ihr Bauch war angeschwollen, ihre Nippel waren vergrößert, so dass man sehen konnte, dass sie bereits Welpen versorgt hatte“, erklärte Vanessa Heenan, Direktorin der Organisation, gegenüber Ames Tribune.

Nachdem die Hündin ungefähr 24 Stunden in den Wehen lag, brachte sie zwei Welpen zur Welt. Eine Fehlgeburt und ein Welpe, der wenige Momente nach der Geburt starb.

Die Ärzte wussten, dass man dringend einen Kaiserschnitt durchführen musste.

Nach und nach versuchten die Tierärzte behutsam die einzelnen Welpen zur Welt zu bringen. Die lange Prozedur kostete nicht nur Kraft, sondern ist auch ein kostspieliges Unterfangen.

Die Tierschützer allein konnten die medizinischen Kosten niemals alleine stemmen, also entschieden sie sich, mit dem Schicksal der Labradordame an die Öffentlichkeit in ihrer Gemeinde zu gehen.

Mittlerweile haben sie bereits knapp 20.000 US-Dollar gesammelt.

Tragischerweise erreicht uns zwei Tage später, am 26. Oktober, die Nachricht, dass alle Welpen gestorben sind.

Die Hälfte wurde bereits tot geboren, während alle anderen der 21 Welpen, nur wenige Minuten nach ihrer Geburt starben.

Man hatte noch versucht, sie durch eine Bluttransfusion ihrer Mutter, die selbst kurz vor dem Tod stand, zu retten.

Die stundenlange und äußerst anstrengende Prozedur kostete der Hündin beinahe das Leben. In ihrem Alter war eine solche Vielzahl an ungeborenen Welpen eine schier unglaubliche Aufgabe.

Glücklicherweise zeigt zumindest sie wenige Tage nach dem Vorfall erste Anzeichen der Besserung.

Sie sei noch immer „schwach“, doch es „geht ihr schon viel besser“. Nun wird versucht, ihr nach und nach die Schmerzmittel runterzufahren.

Mama

Some sad news and some good news today. The sad news is that we lost the last puppy this morning. We knew it was a long shot, the poor little things didn't even have all their fur yet. But it was sad and draining for our fosters and staff to loose so many puppies like this.The good news is that mama is doing so much better! Her vet at ISU sent us several adorable videos of her this morning, this one is so sweet, it makes our hearts happy. Mama is still weak but she got up and went outside today! They are starting to wean her off pain meds and fluids, plus her bloodwork looks good too. Thank you everyone for caring so much about her, you all helped make this happen! Lots and lots of you have offered to foster or adopt this girl. We do have a foster lined up when she is finally released from the hospital. We are not yet taking applications for her, for now we just want her to recover and get well!

Posted by Boone Area Humane Society on Monday, October 26, 2020

Die Geburt von 21 Welpen war einfach zu viel für den Körper der Hündin. Ein Dank gilt all denjenigen, die sich für das Wohl der Tiere eingesetzt haben und weiterhin tun.