Ältester Hund der Welt stirbt im Alter von 31 Jahren

Shutterstock

Ältester Hund der Welt stirbt im Alter von 31 Jahren

Einige Hunde sind mit einem langen Leben gesegnet, das allen Widrigkeiten und Erwartungen trotzt.

Das gilt mehr als alles andere für Bobi, der als Welpe nur knapp dem Tod entging und später nicht nur der älteste Hund der Welt, sondern der älteste der Geschichte wurde.

Doch leider wurde kürzlich bekannt gegeben, dass Bobi im Alter von 31 Jahren gestorben ist.

Tierärztin Dr. Karen Becker teilte die traurige Nachricht auf Facebook und sagte, der Hund sei im Alter von 31 Jahren und 163 Tagen gestorben.

Artikel wird nach Foto fortgesetzt.

Das könnte dich auch interessieren:

Ältester Hund der Welt stirbt mit 31 Jahren

„Gibt es jemals genug Zeit? Ich glaube nicht“, schrieb sie in der Nachricht.

„Obwohl er jeden Hund in der Geschichte überlebt hat, werden seine 11.478 Tage auf Erden für diejenigen, die ihn liebten, nie genug sein.“

Bobi wurde im Februar von Guinness World Records sowohl als ältester lebender Hund als auch als ältester Hund aller Zeiten bestätigt und brach damit einen Jahrzehnte alten Rekord, der zuletzt von Bluey aufgestellt worden war, einem 29 Jahre alten Hund, der 1939 starb.

Bobi lebte mit seinem Besitzer Leonel Costa und dessen Familie in Leiria, Portugal.

Artikel wird nach Foto fortgesetzt.

Nach Geburt fast nicht überlebt

Bemerkenswert ist, dass Bobi seine Kindheit fast nicht überlebt hätte.

Leonels Vater war Jäger, und so hatten sie viele Hunde im Haus, als sie aufwuchsen, erinnerte er sich gegenüber Guinness.

Doch als Hündin Gira vier Welpen zur Welt brachte, wollten die Eltern sie einschläfern lassen, da sie bereits zu viele Hunde hatten.

Leonel erzählt, dass es unter älteren Leuten üblich war, unerwünschte Tiere in einem Loch zu vergraben, und das war das Schicksal der meisten neugeborenen Welpen – mit Ausnahme von Bobi, der sich irgendwie dem Einfangen entzogen hatte und noch immer von seiner Mutter versorgt wurde.

Der achtjährige Leonel und seine Geschwister hielten den Welpen wochenlang geheim, weil sie wussten, dass ihre Eltern den Hund nicht töten würden, wenn er älter wäre. „

Wir wussten, dass meine Eltern den Hund nicht mehr begraben würden, wenn er seine Augen öffnete“, so Leonel gegenüber Guinness.

Damals konnte er nicht ahnen, dass er drei Jahrzehnte später immer noch denselben Hund haben würde.

Bis zuletzt kam der älteste Hund der Welt trotz des hohen Alters gut zurecht.

Sein Sehvermögen habe sich verschlechtert und er ruhe mehr als sonst, so sein Besitzer, aber ansonsten sei er gesund.

Leonel weiß nicht genau, was dazu geführt hat, dass Bobi so lange gelebt hat, aber er vermutet, dass es die Liebe und Fürsorge war, die ihm zuteil wurde:

Er durfte seine Tage damit verbringen, „menschliches Essen“ zu essen und sich frei in seinem Haus zu bewegen, einer „ruhigen, friedlichen“ Umgebung weit weg von der Stadt.

„Bobi weiß, dass er sehr geliebt wird“, so sein Besitzer.

Schau dir den ältesten Hund der Welt hier oder im folgenden Video an:

Ruhe in Frieden, Bobi.

Bitte teile den Artikel auf Facebook und hinterlasse einen Kommentar.

Und folge Der Tierbibel von Newsner auch auf YouTube: