Besitzer geben ihren lieben Pitbull zum Einschläfern in einem Tierheim ab – weil sie ein Baby erwarten

Mit einem Hund unter einem Dach zu leben, ist eine große Verantwortung gegenüber dem Tier. Es gehört zur Familie und kümmert sich sein Leben lang um ihn.

Leider geben aber viele Besitzer ihre Haustiere wieder in Tierheimen ab, wenn sie ihnen lästig werden, und die armen Hunde müssen daraufhin warten, bis sie ein neues Zuhause finden.

Smiley der Pitbull hatte solch ein Leben und ist der beste Hund, den man sich vorstellen konnte. Ganz wie sein Name ist er lieb und freundlich, stubenrein und versteht Befehle auf Englisch und Spanisch.

Trotzdem wollten seine Besitzer ihn nicht mehr… weil sie Nachwuchs in Form eines Babys erwarteten.

SAFE 10/9/18 SMILEY 🙂 Pulled by Pound Hounds ResQPlease Honor Pledges: https://www.poundhoundsresq.org/donate***I'…

Gepostet von Julie Carner am Samstag, 6. Oktober 2018

Eine erschreckend hohe Zahl an Menschen haben das Gefühl, dass sie ihren Hund abgeben müssen, sobald sie ein Baby bekommen. Obwohl Hunde die loyalsten Beschützer von Kindern sein können.

Im Fall von Smiley ist es aber sogar noch unerklärlicher, weil er so ein lieber Hund ist und in keiner Weise aggressiv.

Seine Situation wurde sogar noch schlimmer, wenn man bedenkt, dass das Tierheim in Brooklyn, USA, wo er abgegeben werden sollte, offensichtlich ein Tierheim, wo Tiere nach kurzer Zeit eingeschläfert werden. Und das drohte Smiley auch, obwohl nichts falsch mit ihm war.

Doch es gab noch Hoffnung. Eine lokale Gruppe von Tierschützern, die sich Pound Hounds Res-Q nennen, hatten den Plan, Smiley vor dem sicheren Tod zu retten, ihnen fehlte nur noch eine Familie, die ihn adoptieren sollte.

Glücklicherweise sah dann Olena Kagui Smiley aber auf Facebook und war sofort in den süßen Hund verliebt.

„Normalerweise scrolle ich immer weiter, weil es mich traurig macht, weil ich nicht alle Hunde adoptieren kann, doch irgendwas an seinem Gesicht hat meine Aufmerksamkeit auf ihn gelenkt“, erzählte Olena gegenüber The Dodo.

„Ich schrie sogar kurz auf, als ich sah, dass niemand in den Kommentaren sagte, dass er oder sie ihn aufnehmen könnten.“ Olena und ihr Ehemann rangen sich daraufhin durch, dem kleinen Smiley das Leben zu retten.

Smiley 42966 BACC death row dog October 2018.Living the DREAM! Best pic EVER #smileyPHR #poundhounds #rescuedog #shelterdog #adoptdontshop #adoptlove #fosterlove

Gepostet von Pound Hounds ResQ am Dienstag, 2. April 2019

Der kleine Pitbull brauchte eine gewisse Zeit, ehe er mit seiner neuen Familie und seinem neuen Zuhause warm wurde – was aber auch kein Wunder war, wenn man bedenkt, was er alles durchstehen musste.

Doch mit einer Prise Liebe und Pflege schafft Olena es, sein Vertrauen zu gewinnen und die beiden schlossen sich in ihre Herzen.

„Smiley ist der Beweis, dass Hunde in Tierheimen eine zweite Chance verdienen und selbst wenn sie Probleme in dem Heim haben, können sie sich außerhalb dieser stressigen Umgebung schnell erholen!“, schrieb Olena bei Facebook.

Über die Zeit wurde klar, dass ihr Zuhause auch Smileys Zuhause wurde… und sie entschied sich, ihn endgültig zu adoptieren.

„Smiley ist eindeutig Teil unserer Familie geworden“, sagte Olena zu The Dodo. „Es dauert nicht lange, bis ein Hund aus einem Tierheim dein Herz erobert hat. Unser Zuhause würde sich sehr leer anfühlen, wenn er nicht mehr da wäre.“

Wir sind so froh, dass Smiley in Sicherheit ist! Es ist eine bedeutsame Erinnerung daran, wie wichtig es ist, Hunde zu pflegen oder zu adoptieren – dadurch kann man Hunden eine zweite Chance geben, die herzlos zurückgelassen wurden.

Teile diese herzerwärmende Story von Smiley mit deinen Freunden.