Bewaffnete Männer überfallen und töten 6 Ranger in Gorilla Nationalpark – Motiv noch unklar

Eine Gruppe von bewaffneten Männern hat in diesen Tagen den Virunga Nationalpark in der Republik Kongo überfallen und für Entsetzen gesorgt. Sie töteten dabei nämlich sechs Ranger und verletzten einen siebten schwer.

Wie der Park selbst in einer Pressemitteilung veröffentlichte, ist der Park das Zuhause der vom Aussterben bedrohten Berggorillas. Ihre Ranger wurden von einer Gruppe bewaffneter Männer überrascht, allerdings hat sich bislang niemand zu dem Attentat bekannt und auch das Motiv ist weiterhin unklar.

Die sechs Ranger – alle im Alter zwischen 25 und 30 – wurden am letzten Sonntag gegen 7:30 Uhr morgens überfallen und auf sie wurde geschossen.

Der Virunga Nationalpark bestätigte diese traurige Nachricht und schrieb:

„Bisherige Ermittlungen ergaben, dass die Ranger überrascht wurden und keine Möglichkeit hatten, sich selbst zu verteidigen und diejenigen, die für diese Attacke verantwortlich waren, sind lokale Mai-Mai Gruppen.

Der Virunga Nationalpark trauert um die getöteten Ranger, die unermüdlich und mit viel Hingabe dafür gearbeitet haben, um den Park und die benachbarten Communities vor der Tyrannei der bewaffneten Gruppen zu verteidigen. Ihr Opfer wird nicht vergessen werden oder vergeblich sein.

Es werden alle Anstrengungen unternommen, um die Verantwortlichen zur Rechenschaft zu ziehen und die Gesetze im Park aufrechtzuerhalten.“

https://twitter.com/Pevalwen/status/1348670583412764673?ref_src=twsrc%5Etfw%7Ctwcamp%5Etweetembed%7Ctwterm%5E1348670583412764673%7Ctwgr%5E%7Ctwcon%5Es1_&ref_url=https%3A%2F%2Fen.newsner.com%2Ffamily%2Fgunmen-ambush-and-kill-six-rangers-at-endangered-mountain-gorilla-national-park-rest-in-peace%2F

Die Männer, die ihr Leben verloren, wurden identifiziert als Burhani Abdou Surumwe (30), Kamate Mundunaenda Alexis (25), Maneno Kataghalirwa Reagan (27), Kibanka Bashekere Eric (28), Paluku Budoyi Innocent (28) und Nzabonimpa Ntamakiriro Prince (27).

Ermittlungen wurden eingeleitet, Quellen sprechen aber davon, dass es sehr schwierig sein wird, die Verantwortlichen zu finden. Mehrere bewaffnete Gruppen halten sich in der Nähe des Parks auf, darunter die Demokratischen Kräfte für die Befreiung von Ruanda, eine Rebellengruppe im Kongo.

Funktionäre des Virunga Nationalparks gaben an, dass mehr als 200 Ranger ihr Leben verloren, seit der offiziellen Eröffnung des Parks im Jahr 1925. Wilderer und der Bürgerkrieg im Kongo haben dazu beigetragen, dass die Jobs dort immer lebensgefährlicher wurden.

Der Park beendete ihre Mitteilung mit den Worten:

„Der Virunga Nationalpark wird weiterhin die Entwicklung vorantreiben, von der vor Ort lebende Menschen und die Region profitieren sollen und in Zusammenarbeit mit den lokalen Communities für Frieden sorgen und Millionen Menschen schützen, die zu lange durch Konflikte und Aktivitäten der bewaffneten Milizen leiden mussten.

Unsere Gedanken und Gebete aller im Virunga Nationalpark sind bei den Familien und Freunden der Opfer, wie auch bei dem verletzten Ranger.“

Diese tapferen Männer ließen ihr Leben, um das Leben der Gorillas zu retten.

Ruht in Frieden.

Teile diesen Artikel, wenn du auch die Hoffnung hast, dass die Gewalt eines Tages aufhören könnte.