Buddy, der Hund, dem schwere Verbrennungen zugefügt wurden, ist nun auf dem Weg der Besserung

Es kann schockierend sein, wie grausam manche Leute zu Hunden sein können. Diese unschuldigen Tiere erleiden zu oft sinnlose Schmerzen und Leiden.

Wie ein Hund, der Opfer eines schrecklichen Angriffs wurde, bei dem er schwere Verbrennungen im Gesicht erlitt. Aber glücklicherweise befindet er sich dank fähiger Tierärzte auf dem Weg der Besserung.

Letzten Monat berichtete die Tunica Humane Society, dass ein Hund names Buddy in Brand gesetzt wurde. Man fand ihn mit völlig verkohltem Gesicht, und er hatte ein Verlängerungskabel um seinen Hals gewickelt.

Ein Kind gestand später, Buddy angezündet zu haben. Aber da er jünger als 12 Jahre ist, kann er strafrechtlich nicht verfolgt werden.

Buddy wurde in die Obhut der Tunica Humane Society gegeben und von Tierärzten der Mississippi State University medizinisch behandelt. So begann Buddy, sich langsam wieder zu erholen.

„Buddys Werte sind gut, aber wie bei jedem Brandverletzten ist dies erst der Anfang eines hohen Berges, den es zu erklimmen gilt“, sagte Dr. Elizabeth Swanson – Professorin und Tierärztin – gegenüber WTVA.

„Wir sorgen für ihn, wechseln seine Verbände und kümmern uns um alle Probleme, die auftreten.“

Trotz der schockierenden Verletzung scheint Buddy sein Augenlicht gänzlich nicht verloren zu haben. Die Ärzte gehen davon aus, dass seine Augen unverletzt blieben. Schäden an seine Augenlidern werden chirurgisch behoben.

Derzeit hat Buddy noch Verbände um seinen gesamten Oberkörper gewickelt. Aber trotz allem ist er guter Dinge.

„Er macht weiterhin täglich Fortschritte“, schriebt die Humane Society auf Facebook. „Er hat seine Ärzte nicht ein einziges Mal enttäuscht. Alle Beteiligten sind sehr zufrieden mit den Ergebnissen seiner Hauttransplantation. Verbrennungswunden heilen nur sehr langsam, aber Buddy ist außergewöhnlich bei seiner Heilung.

„Während seines heutigen Verbandswechsels zeigte er eine bemerkenswerte Verbesserung im Aussehen seines Gesichts. Während Buddy weiter heilt, lernt er einige grundlegende Kommandos.

Alle Retter von Buddy hoffen, dass Buddys Triumph über dieses Unglück trotz aller Schrecklichkeit eine Inspiration sein wird.

„Dieser süße und freundliche Hund hat nicht verdient, was ihm angetan wurde“, schrieb die Humane Society auf Facebook. „Er war für keinen Menschen eine Bedrohung. Es [die Tat] war äußerst grausam und kalkuliert.“

„Wir hoffen für Buddy, dass seine schrecklichen Verletzungen nicht umsonst waren. Dass irgendwie etwas Gutes aus dieser Tragödie entstehen wird. Dass sich etwas ändert und dass in Fällen wie dem von Buddy der Gerechtigkeit Genüge getan wird.“

Es ist so traurig, was Buddy durchmachen musste. Kein Tier verdient diese Art von Schmerz – aber wir freuen uns, dass er in guten Händen ist und sich schnell erholt.

Teile diese Geschichte und sende Buddy alles Gute!