Cobby, der älteste männliche Schimpanse der USA, ist im Alter von 63 Jahren verstorben

Es ist immer ein trauriger Tag in einem Zoo, wenn ein Tier verstirbt, doch der Zoo von San Francisco, USA ist in diesen Tagen besonders traurig. Er muss nämlich den Verlust eines ganz besonderen Tiers verkraften: Cobby, der älteste männliche Schimpanse der Vereinigten Staaten, starb im Alter von 63 Jahren.

Er war jahrzehntelang Bewohner des Zoos und Cobby wurde gleichermaßen von den Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern des Zoos als auch von den Gästen geliebt und war auch unter seiner seinen Artgenossen beliebt. Der Zoo beschreibt ihn als „treue Seele“ und „beruhigende Person“ für die restlichen Affen.

„Unsere Herzen sind aufgrund dieses Verlusts gebrochen“, sagte Tanya M. Peterson, CEO und Direktorin der San Francisco Zoological Society, in einer Pressemitteilung.

„Cobby war ein charismatischer leidenschaftlicher Anführer der Schimpansen. Viele Jahre lang war er ein beschützender Schimpanse, der Geduld und Anpassungsfähigkeit zeigte. Er war auch bei den Besucherinnen und Besuchern sowie den Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern beliebt, er kannte und erkannte viele von uns.“

Cobby war jahrzehntelang ein Fels in der Brandung des Zoos und vielen Tierliebhaberinnen und Tierliebhabern über Generationen bekannt, seitdem er in den 1960er Jahren in den Zoo kam. Er ist ein gutes Beispiel für Schimpansen, die von Menschen aufgezogen wurden.

Das Leben im Zoo war für ihn nämlich viel besser als vorher. Er hatte zwei weibliche Begleiterinnen namens Minnie und Maggie, die über 40 Jahre an seiner Seite waren.

„Cobby genoss es, sich an unterschiedlichen Stellen auszuruhen, seine Lieblingssnacks zu essen und selbst im honen Alter kletterte er hoch, um mit seinem Lieblingsmädchen Minnie abzuhängen und liebte es, mit den Pflegerinnen und Pflegern zu spielen“, schrieb der Zoo.

Dieser beschrieb ihn auch mit den Worten, dass er nicht „vergessen werden würde“ und er „von allen geliebt“ wurde.

Als Cobby älter wurde, bekam er einen grauen Bart und den Nicknamen „Papa“. In seinem hohen Alter wurde er zum Anführer und Vorbild für weitere Primaten.

Diese Rolle war besonders in den vergangenen Jahren wichtig, als der Zoo die Great Ape Passage 2019 eröffnete, ein Lebensraum für ältere Tiere, damit sie jüngere Tiere ins Rudel integrieren.

Der Zoo beschrieb die „herzerwärmende Geschichte von Akzeptanz und Veränderung“, in der Cobby dem Zoo half, sieben neue Schimpansen in ihren neuen Lebensraum einzuführen. „Cobby war der respektierte Alte, der in der Lage war, die neuformierte Gruppe zusammenzubringen“, schrieb der Zoo in seiner Pressemitteilung.

Am 5. Juni verstarb Cobby. Die Todesursache ist noch nicht bekannt, doch er war krank und auch sein Alter spielte eine Rolle. Mit 63 übertraf er die Lebenserwartung für männliche Schimpansen.

Sein Tod wird besonders für seine langjährigen Begleiterinnen Maggie und Minnie schlimm sein und es ist gleichermaßen für die Pflegerinnen und Pfleger schwierig, die sich so lange um ihn gekümmert haben.

„Er war eines der ersten Tiere, das ich als Direktorin persönlich kennenlernte“, sagte Tanya M. Peterson. „Sein Tod wird von unseren Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern sehr betrauert werden, viele von ihnen haben sich jahrzehntelang um ihn gekümmert.“

Don't forget to stop by and say hi to 57-year-old Cobby and the girls (both 46) next time you're at the Zoo. Photo by May Woon

Posted by San Francisco Zoo on Sunday, March 1, 2015

Und Cobby wird auch von Generationen von Besucherinnen und Besuchern des Zoos von San Francisco vermisst werden, die ihn kannten und liebten.

„Cobby war ein Teil von San Francisco“, sagte Peterson. „Er hat so viele Leben berührt und die Menschen haben so viele Erinnerungen an ihn. Ihn kann man nicht ersetzen und unsere Herzen sind gebrochen. Wir werden es vermissen, seinen grauen Bart zu sehen, der uns von oben herab beobachtete.“

Ruhe in Frieden, Cobby. Wir sind froh, dass dein Leben voller Freude war und wir wissen, dass du einen großen Einfluss auf Generationen von Fans hattest.

Teile diesen Artikel, um diesem großartigen Schimpansen deinen Respekt zu zollen.