Sonya McGowan/ Facebook

„Ein Blutbad“: Mann steuert Motorboot rücklings in den Hund einer Familie

Was ein schöner Sommerausflug zum See hätte werden sollen, wurde zum schlimmsten Tag im Leben einer Familie aus Alabama.

Familienhund Cletus wurde in einem schrecklichen Blutbad förmlich ausgeweidet, als ein Bootsfahrer absichtlich mit dem Motor voraus auf ihn zusteuerte. Nun fordert seine Familie eine härtere Strafe für den Tiermörder.

Die Familie von Cletus fordert Gerechtigkeit, und zwar in Form einer Anklage wegen eines Schwerverbrechens, berichtet ABC.

Sonya McGowan, eine Freundin der Familie, schrieb auf Facebook über den Vorfall, der den Hund das Leben kostete. Am 16. Juli erkundeten sie Goat Island, eine Insel im See Lake Martin, die für ihre kleinen Schafherden berühmt ist.

Als sie Cletus bei einer der Ziegen in der Nähe des Ufers schwimmen sahen, sorgten sie sich um die Sicherheit der Tiere. Als sie näher kamen, tauchte ein Mann mit einem Motorboot auf und blockierte den Weg zu den beiden Tieren. Er erkundigte sich, ob es sich bei Cletus um den Hund der Familie handelte.

Tödlicher Motor

Anfangs dachte die Familie, der Mann auf dem Boot würde beide Tiere retten. Doch dann steuerte er sein Gefährt auf dem Weg zur Ziege direkt über den kleinen Boxer.

„Der müde und nun verletzte Cletus tauchte nach dem Treffer aus dem Wasser auf und versuchte, auf das Ponton-Boot zu klettern,“ schreibt McGowan.

This is for my BEST FRIEND and her family…“What started out as a beautiful summer day on the lake with friends…

Posted by Sonya McGowan on Sunday, 22 July 2018

„Meine Mama und unsere Freunde schrien, er solle seinen Motor abstellen, der Mann antwortete, während er die Ziege in sein Boot hob, ‚Euer Hund ist mir verdammt nochmal egal.'“

Dann verpasste er dem kleinen Boxer den Rest: Er fuhr rücklings mit dem Motor zuerst auf Cletus zu und tötete ihn in einem Blutbad, das als „schrecklich und grausam“ beschrieben wurde. Dann geriet er in Rage und fuhr davon.

Bloße Ordnungswidrigkeit?

Das Sheriff-Büro von Elmore County machte den Besitzer des Bootes bald darauf ausfindig, doch als sie die Anklage auf eine bloße Ordnungswidrigkeit senkten, sträubten sich die Besitzer von Cletus. Sie weigerten sich, den Haftbefehl zu unterschreiben.

„Ich weiß den Standpunkt der Opfer zu schätzen,“ meinte Sheriff Bill Franklin im Gespräch mit AL.com. „Cletus wird Gerechtigkeit bekommen. Es wird nur eine Weile dauern.“

Eine Petition, die eine höhere Anklage fordert, hat bereits mehr als 8.000 Stimmen vom Ziel von 10.000 erreicht.

Der Familie des getöteten Cletus geht es nicht um Rache, sondern um Gerechtigkeit. Menschen müssen die Konsequenzen ihres Handelns begreifen, auch dann, wenn die Leidtragenden Tiere sind. Cletus wird nichts mehr zurückbringen, doch eine gerechte Strafe für seinen Peiniger könnte ähnliche Vorfälle verhindern.