Ehemals obdachloser Veteran sammelt Geld bei Spendenreise in England

Ein ehemals obdachloser Veteran adoptiert einen streunenden Hund und sammelt nun Geld, indem er quer durch das Vereinigte Königreich läuft

Das Leben ist so viel besser, wenn man einen treuen Hund an seiner Seite hat, der einem Gesellschaft leistet.

Fragen Sie einfach Christopher Lewis, einen Veteranen, der Geld für wohltätige Zwecke sammelt, indem er die britische Küste entlangläuft – mit seinem geliebten Rettungshund an seiner Seite, bei jedem Schritt.

Die beiden sind schon seit Jahren gemeinsam unterwegs und haben bereits Hunderttausende von Dollar für einen wichtigen Zweck gesammelt.

Allerdings hat ihre inspirierende Geschichte einen traurigen Anfang: Chris, der als Soldat bei der britischen Armee war, kämpfte mit Obdachlosigkeit, als er die Armee 2004 verließ.

„Das Leben nach der Armee, wie es vielen Soldaten ergeht, die sie verlassen, hatte auch ich Probleme“, sagte Chris gegenüber der Daily Mail.

Chris war zudem alleinerziehender Vater einer Tochter. Kurz bevor er endgültig vor der Obdachlosigkeit stand, bekam er Unterstützung von SSAFA, einer Wohltätigkeitsorganisation in Großbritannien, die sich um Kriegsveteranen kümmert. Ihre Unterstützung veränderte sein Leben grundlegend.

„SSAFA zeigte mir, dass es Menschen da draußen gibt, die für mich da sind“, sagte Chris gegenüber The Guardian. „Ihre Unterstützung war so persönlich.“

„Wäre die SSAFA nicht gewesen, wüsste ich nicht, wo ich jetzt bin“, sagte er Belfast Live. „Ich hatte Angst meine Tochter ans Jugendamt zu verlieren, nicht wegen meiner Erziehung, sondern aufgrund der Situation, in der wir waren. Es war nicht gut, wurde es aber, dank der Unterstützung.“

Vor vier Jahren entschied Chris, der Organisation zu helfen, indem er Geld für SSAFA sammelte. Um das zu erreichen, ging er raus und ging die gesamte Küste von UK entlang und nahm Spenden über JustGiving ein.

Seine Mission war ein Erfolg: er führt seine bessere mentale Gesundheit auf dieses Abenteuer zurück, indem er reiste und neue Menschen traf. Nach ein paar Monaten merkte er aber, dass er einen Begleiter brauchte.

Und in Schottland fand er den perfekten Partner: eine Straßenhündin namens Jet. „Sie war dünn und ein bisschen traurig und schüchtern“, sagte Chris. „Ich wusste, dass sich niemand um sie gekümmert hatte, aber wir schienen im jeweils anderen etwas zu sehen und wir spürten das sofort.“

„Wenn ich jetzt zurückschaue, sehe ich, dass ich noch ein bisschen gebrochen war und sie auch. Sie folgte mir einfach und das war es dann.“

Foto: chrisandjetwalkuk/Instagram.com

Jet hat seitdem beweisen, dass sie eine großartige und loyale Gefährtin ist, sie ist die ganze Reise an Chris‘ Seite.

„All die Kilometer später ist sie immer noch an meiner Seite, schläft mit im Zelt, trifft neue Menschen, ist lieb, nett, stark und entschlossen, alles möglich zu machen. Ich bin so stolz, Jet meine Hündin und meine beste Freundin nennen zu können, ich bin so stolz auf alles, was sie erreicht hat und dass sie immer an meiner Seite war, egal bei welchem Wetter.“

Später fand Chris noch eine weitere Begleiterin, mit der er seine Reise teilen konnte: seine Freundin Kate Barron, die sich en beiden anschloss.

Foto: chrisandjetwalkuk/Instagram.com

Ihre Liebe hat die Welt von Chris verändert und was als alleinige Reise begann, wurde zur Erkenntnis, wie wichtig diese Beziehungen sind: „Wenn man daran denkt, dass ich meine Reise an der Küste von UK vor fast vier Jahren allein begonnen habe, nur ich, meine Tasche und ganz viel Unsicherheit“, erzählte Chris.

„Es wurde realer, als Jet mir folgte, mir wurde klar, wir sehr mir Gesellschaft bedeutet und wie sie mir hilft.“

Das Abenteuer der drei war ein voller Erfolg. Chris und Jet konnten unzählige Menschen für ihre Reise begeistern und ihre Spendenseite hat Stand jetzt fast 300.000 Euro eingenommen, mehr als das Doppelte des ursprünglichen Ziels. Sie hoffen, dass sie bis zum Ende die halbe Million knacken können.

Im August ist Chris fünf Jahre unterwegs. Er hofft, nicht nur Geld für SSAFA sammeln zu können, sondern auch Aufmerksamkeit für die Organisation zu generieren und mehr Kriegsveteranen zu motivieren, sich Hilfe zu suchen.

„Es waren für uns alle keine einfachen Jahre und ich möchte mich an die wenden, die schweigend leiden und sie wissen lassen, dass ich der lebende Beweis dafür bin, dass das Leben umgekrempelt werden kann“, sagte er. „Wisst bitte, dass ihr nicht alleine mit euren Gefühlen seid in diesem Moment und ich schäme mich nicht, mich in meine schlimmsten Zustand zu zeigen, weil ich stolz darauf bin, dass ich mich wieder aufgerafft habe.“

Was für eine inspirierende Geschichte.

Chris und seine geliebte Jet haben Großartiges geschafft.

Teile diese wundervolle Geschichte.