Frau verbindet Mund von Hund mit Klebeband und postet es online – wird nach Anzeigen von der Polizei festgenommen

Wenn du ein verantwortungsbewusstes Herrchen bist, machst du alles dafür, dass dein Hund gesund und glücklich ist.

Im gleichen Atemzug kann ich die Hundebesitzer nicht verstehen, die sich offensichtlich nicht gut um ihre Fellnasen kümmern und ihnen wirklich dumme Sachen antun und sie wie ein Spielzeug behandeln; Hunde sind alles andere als das, es ist einfach nur grausam.

Ein Beispiel dafür ist die folgende Frau, die den Mund ihres Hundes mit Klebeband verklebte und davon ein Foto bei Facebook teilte, mit der Caption: „das passiert dir, wenn du nicht ruhig bist.“

Ihr Post wurde von 45.000 erzürnten Tierliebhabern geteilt, die nichts an diesem Post von der Frau aus Florida, USA, lustig fanden und das Gericht sah es genauso.

Eine Frau, die bei Facebook den Namen „Katie Brown“ benutzte, sah sich unzähligen Protesten ausgesetzt, manche kamen sogar aus dem entfernten Australien, als sie ein Foto ihres schokoladenbraunen Labrador Mix mit Namen Brown postete, der von ihr Klebeband um den Mund gebunden bekam.

Quelle: Facebook/Daily Mail

Nachdem sich die negativen Kommentare von Tausenden von Menschen häufte, gab Katie an, dass das doch nur ein Witz gewesen sei und das Klebeband nur 60 Sekunden umgebunden war.

Laut ihrem Facebook-Account lebte sie in South Daytona, Florida, USA, und nachdem unzählige Emails und Anrufe bei der Daytona Polizei eintrafen, mussten mehr Polizisten angefordert werden, um die gesamten Anfragen bearbeiten zu können, berichtete NBC Connecticut.

Viele Kommentare waren sehr aggressiv. Mancher las sich wie „Ich würde der Frau das Klebeband umbinden, damit sie das Maul hält“, berichtete Inside Edition.

Der Chef der Daytona Polizei sagte gegenüber WESH News, dass die Frau sogar Morddrohungen erhielt.

Daraufhin konnte die Adresse der Frau verfolgt werden, die sich in North Carolina befand. Dort konnte sie dann wegen Tiermisshandlung festgenommen werden.

Bei ihrer Anhörung argumentierten ihre Rechtsanwälte damit, dass dieser Post nur für ihren Sohn als Witz bestimmt gewesen sei und es keine Beweise dafür gebe, dass der Hund gelitten habe.

Darauf erwiderte der assistierende Staatsanwalt: „Natürlich kann der Hund nicht hier sein und von seinen Schmerzen erzählen“, berichtete das News Journal.

Das Urteil lautete 12 Monate auf Bewährung für die Frau, schrieb das News Journal. Dennoch wurde ihr laut Epoch Times erlaubt, ihren Hund zu behalten, nachdem Polizisten ihn mit einem Microchip versahen und ihn sauber und gut genährt vorfanden.

Was hältst du von der Bestrafung, die die Frau für ihre Taten erhielt?

Lasse uns an deinen Gedanken in den Kommentaren teilhaben und vergiss nicht, diesen Artikel zu teilen.