„Hachiko“ eroberte 2009 mit Richard Gere die Herzen der Kinozuschauer – was geschah danach mit den Filmhunden?

Filme sind im Laufe der Geschichte gekommen und gegangen, aber bei weitem nicht alle bleiben im Gedächtnis, wenn der Abspann gelaufen ist.

Aber eine Rolle, für die Tausende eine Träne vergossen haben, ist zweifellos ein echter Filmklassiker und eine realitätsnahe Geschichte.

Der schwedische Regisseur Lasse Hallström schenkte der Welt 2009 einen zu Tränen rührenden Film, als Hachiko – Eine wunderbare Freundschaft herauskam und schnell zum Erfolg wurde.

In der Hauptrolle: Hollywood-Star Richard Gere, der in seiner Rolle als Professor Parker Wilson alles für seinen geliebten vierbeinigen Freund Hachiko tut.

Jeden Tag treffen sie sich am Bahnhof, um sich in einer herzlichen und lang ersehnten Umarmung wieder zu vereinen.

Doch eines Tages ändert sich alles, als der Professor stirbt und nicht mehr auftaucht, um Hachiko zu begrüßen.

Ihr unglaublich ergreifendes Schicksal hat eine ganze Welt in seinen Bann gezogen, und jetzt, Jahre später, erfahren wir, was wirklich mit dem Star des Films – Hachiko – geschah.

Richard Gere y Hachiko

Posted by Cinéfilos on Monday, January 6, 2014

Hachiko: Ein Freund fürs Leben – eine wahre Geschichte

In der Hoffnung, dass alles nur ein Albtraum ist und Parker zurückkommt – geht der Hund immer noch zum Bahnhof, wo sie sich immer getroffen haben.

Jeden Tag hofft er inbrünstig, dass Parker einfach auftaucht und alles wieder normal wird.

Es dauert nicht lange, bis der traurige Hund viel Aufmerksamkeit erregt und ein Journalist über sein herzzerreißendes Schicksal schreibt.

Nur jemand mit einem wirklich kalten Herzen kann die Tränen zurückhalten, wenn die Zuschauer später eine alternde Hachiko sehen, der – trotz der verstrichenen Jahre – Parker nie aufgegeben hat.

Selbst wenn er inzwischen alt ist, hofft er in seinem Herzen, dass er und sein Herrchen wieder vereint werden.

Und ein Satz aus dem Film sagt wirklich alles über die Liebe zwischen Hund und Mensch.

„Wir geben Hunden Liebe, die wir entbehren können, Zeit, die wir entbehren können, und Raum, den wir entbehren können. Im Gegenzug geben uns die Hunde alles. Es ist das beste Geschäft, das die Menschheit je gemacht hat.“

Und was vielleicht am ergreifendsten ist: Die Geschichte des Films ist nicht fiktiv.

Die unglaubliche Freundschaft zwischen Hachiko, dem Hund, und Parker gab es tatsächlich auch im wirklichen Leben.

Im wirklichen Leben war es ein Hund der Rasse Akita.

Wie die Los Angeles Times berichtet, spielte sich die Geschichte der Freundschaft im Jahr 1925 ab.

Nachdem ein japanischer Hochschulprofessor 1925 gestorben war, ging der Hund trotz des Todes seines Herrchens neun Jahre lang jeden Tag zum Bahnhof.

Eine Reihe von Zeitungsberichten machte Hachiko zu einem nationalen Symbol der Loyalität; eine Bronzestatue von ihm wurde an der Stelle errichtet, an der er so geduldig bei jedem Wetter auf seinen geliebten besten Freund wartete.

Richard Geres emotionale Begegnung mit den Hunden

Ja, es ist zweifellos eine Geschichte, die uns weiterhin inspiriert und nicht zuletzt berührt.

Und obwohl die meisten von uns es vielleicht nicht bemerken, wurde der schöne und liebevolle Hund eigentlich von drei Hunden namens Chico, Layla und Forrest gespielt.

Richard Gere "Hachiko, A Dog's Story"

Posted by Cinemania on Monday, December 15, 2014

Der letztgenannte Forrest spielte Hachiko, als das Hündchen am Ende des Films gealtert war.

Natürlich hat es einige Arbeit gekostet, die verschiedenen Szenen im Film zu drehen.

Lies auch:

Hinter den Kulissen haben die Hundetrainer hart gearbeitet, um die drei Hunde dazu zu bringen, das zu tun, was von ihnen verlangt wurde.

Und wer „Hachiko – Ein Freund fürs Leben“ gesehen hat, dem wird die unglaubliche Chemie zwischen Richard Gere und den Hunden kaum entgangen sein.

Richard Gere hat bereits erzählt, dass es ein emotionaler Moment war, als er seine drei tierischen Kollegen zum ersten Mal traf.

„Es war nervenaufreibend, weil sie sehr unabhängig sind und dich entweder mögen oder nicht. Ungefähr vier Wochen vor den Dreharbeiten sagte der Trainer: ‚Es ist Zeit, dass du die Hunde kennen lernst‘. Es war ein entscheidender Moment, denn wenn wir uns nicht verstanden, mussten wir drei andere erwachsene Hunde finden und von vorne anfangen“, sagte Richard Gere.

„Ich habe die Hunde im Film am Bahnhof getroffen, und der Trainer sagte: ‚Schauen Sie die Hunde nicht an, ignorieren Sie sie einfach‘. Am nächsten Tag konnte ich sie mir ansehen. Am dritten Tag saß ich im Gespräch mit den Ausbildern, und Layla kam zu mir und legte ihren Kopf in meinen Schoß. Und von diesem Moment an gehörte ich zur Familie“.

Seit den Dreharbeiten zu diesem unglaublichen Film sind nun viele Jahre vergangen, und auch für unsere Hauptdarsteller hat sich viel getan.

Wie es den Hachiko-Hunden erging

Richard Gere hat, wie wir wissen, eine Reihe anderer Filmprojekte und Fernsehserien gemacht, aber für die drei Hunde hat sich das Leben in vielerlei Hinsicht verändert.

Chico und Layla, die Hunde, waren im wirklichen Leben Geschwister.

Chico wird als der Hund beschrieben, mit dem die Arbeit am schwierigsten war.

Er brauchte die meiste Zeit mit seinen Trainern, da er am liebsten einfach nur rennen und am Set spielen wollte.

Leider ist der Hund inzwischen verstorben.

Im Jahr 2018 schlief Chico friedlich ein.

Kurz zuvor war auch seine geliebte Schwester Layla eingeschlafen.

Und die traurige Nachricht ist noch nicht zu Ende.

Forrest, der den alternden Hachiko spielte, hat verstarb bereits im Jahr 2017.

Hachiko - En vän för livet, Richard Gere
Foto: TV4/SF

In einer emotionalen Erklärung erklärte sein Besitzer, dass er über den Tod seines besten Freundes sehr traurig sei.

„Forrest war viel mehr als nur ein Haustier oder ein Freund. Er hat mich und meine ganze Welt verändert. Forrest war wirklich einmalig. Es vergeht kaum ein Moment, in dem ich nicht an ihn denke“, sagte er damals.

Ein unglaublich schöner Film mit wunderbaren tierischen und menschlichen Hauptdarstellern gleichermaßen.

Hast du den Film gesehen? Bitte teile den Artikel und hinterlasse einen Kommentar auf Facebook.

Folge Der Tierbibel auch auf YouTube: