Quelle: Zoraida Elizabeth Santiago Ospino/Facebook

Herzlose Halter setzen Hündin aus & kleben ihre Augen zu: Sollte so nicht mehr nach Hause finden

Es ist immer herzzerreißend, wenn Hunde von ihren Besitzern ausgesetzt werden. Die Tiere verstehen nicht, was vor sich geht und ihr Instinkt sagt ihnen, dass sie wieder nach Hause finden müssen.

Doch ein Paar herzlose Hundehalter haben nun eine extra grausame Maßnahme vollzogen, damit ihr Hund nicht mehr zurückfindet, sondern zum Sterben in der Fremde zurückbleibt.

Mit Kleber klebte sie die Augen der Hündin zu, damit diese den Orientierungssinn verliert und nachdem sie ausgesetzt wurde nicht mehr zurückkommt.

Wie jemand so herzlos sein kann und der armen, alten Hündin so etwas antun kann ist für die meisten Menschen nicht nachvollziehbar.

Die ausgesetzte Hündin wurde in der Nähe von Barrancabermeja in Kolumbien gefunden.

Glücklicherweise war er nicht allzu lange allein: Ein Passant namens Carlos fand das Tier und erkannte schnell, in welch schlechtem Zustand die Hündin ist.

Er nahm sie auf und fuhr umgehend zum Tierarzt, wie The Mirror berichtet.

Die guten Neuigkeiten sind, dass die Ärzte es schafften, die Hündin von dem Kleber zu befreien. Da es sich allerdings um eine sehr sensible Stelle handelt, dauerte die gesamte Prozedur drei Tage.

Durch den Kleber haben sich die Augen der Hündin entzündet, weil sie immer wieder mit ihren Pfoten versuchte, diesen abzubekommen.

Nachdem die Tierärzte den Kleber komplett lösen konnten, war es der Hündin auch wieder möglich, zu atmen. Doch es würde Monate dauern, bis sie sich vollkommen davon erholt hat.

Direkt nach dem Eingriff wurde sie zunächst mit Antibiotika behandelt.

Doch die arme Hündin sollte einem schönen neuen Leben entgegenfiebern dürfen, denn Carlos, der Mann, der sie zunächst gefunden hatte, erklärte, dass er sie adoptieren möchte.

Es ist das Happy End zu einer grausamen Geschichte, denn nun kann man davon ausgehen, dass es der Hündin deutlich besser geht als zuvor.

Was einen Hundehalter dazu bringt, so grausam mit seinem Haustier umzugehen, ist nicht zu verstehen.

Wir können nur froh sein, dass Menschen wie Carlos für Tiere in Not einstehen und sich um sie kümmern.