Quelle: Mooseboy16/Instagram

Hund fehlen Teile des Gehirns & sollte eingeschläfert werden – „Jetzt, der glücklichste Hund der Welt“

Hunde mit Behinderungen oder medizinischen Problemen, haben oftmals eine sehr schwere Zeit. Sie schweben immer im Risiko, dass sie eingeschläfert werden sollen, oder dass sie ausgesetzt werden von ihren Besitzern, die nicht die Verantwortung für sie übernehmen möchten.

Doch, solange der Hund nicht leidet, sollte er eine Chance bekommen glücklich und geliebt zu leben, so wie jeder andere Hund. Das Beispiel von einem seit der Geburt behinderten Hund zeigt, das Hunde zum „glücklichsten Hund der Welt“ werden können, wenn sie eine zweite Chance bekommen.

2016 traf Jennifer Osborne einen Hund mit dem Namen Moose in einem Tiergeschäft. Er sah ein wenig anders aus, hatte ein schräges Lächeln und einen großen Unterbiss.

https://www.instagram.com/p/BvAnyR1lF0k/?utm_source=ig_embed

Jennifer fand heraus, dass es einen neurologischen Grund dafür gibt, dass Moose seit seiner Geburt „anders aussieht“: Ihm fehlen Teile des Gehirns.

„Moose Nase wurde in seinen Schädel gedrückt, dadurch entstand der Unterbiss, die schräge Nase, der deformierte Schädel, das beschädigte Gehirn und seine Augenprobleme – wahrscheinlich passierte es noch, als er im Mutterleib war“, erklärt Jennifer gegenüber Metro.

Die junge Frau verliebte sich allerdings sofort in ihren kleinen Hund und wusste, dass er in den falschen Händen wohl sofort eingeschläfert werden würde.

Also adoptierte sie ihn, um Moose ein sicheres und liebevolles Zuhause zu schenken.

https://www.instagram.com/p/BwXuCM9liJh/?utm_source=ig_embed

Jennifer wusste, dass es keine einfache Aufgabe werden würde, weil Moose Zustand viel Aufmerksamkeit benötigen würde.

Moose hatte immer wieder kleine Anfälle: „Es trifft seinen ganzen Körper und das Gehirn und so zuckt sein Körper umher und er bekommt Schaum vor dem Mund.“

Zunächst ließ sie ihn in einem MRT überprüfen, der zeigte, was genau mit dem Gehirn des Hundes los ist: Er hat keine knöcherne Stirn und dort keine Synapsen, dort wo die Teile des Gehirns fehlten, war eine Zyste.

„Sein Gehirn ist vorne eingedrückt, aber der Rest des Gehirns ist gut. Sein Neurologe hat noch nie einen Hund mit so einem Gehirn gesehen.“

Es kam heraus, dass die Anfälle sein ganzes Leben weiter vorkommen werden, aber mit Medizin behandelt werden können. Außerdem soll er trotzdem eine normale Lebenserwartung haben.

Jennifer ist sofort bereit, all die Herausforderungen anzunehmen und ist dankbar, dass sie Moose in ihrem Leben hat.

„Nach allem, was bei Moose passiert ist, sind wir überglücklich, dass er überlebt hat, Punkt! Er ist ein wahres Wunder.“

https://www.instagram.com/p/BvrMJfoA-i9/?utm_source=ig_embed

Moose geht mit einem breiten Grinsen durchs Leben und ist dankbar für jeden Tag, den er Zuhause mit Jennifer erleben darf.

„Er ist umwerfend und ein Segen für mein Leben“, erklärt Jennifer.

„Er ist der glücklichste Hund der Welt und ich bin dankbar, dass er mein Hund ist.“

https://www.instagram.com/p/BzLswDgn0Ts/?utm_source=ig_embed

Eine wirklich rührende Geschichte!

Wir wünschen Moose und Jennifer alles Gute und viel Gesundheit für ihr weiteres Leben.