Hund wird nach normalem Spaziergang am Strand krank – das Röntgenbild zeigt traurige Wahrheit

Jeder, der jemals einen Hund besaß, kann bestätigen, wie schwierig es ist, ihn jederzeit zu überwachen.

In den meisten Fällen sind Hunde extrem intelligente Geschöpfe, die eine große Gefahr instinktiv erkennen, wenn Menschen sonst unwissend bleiben.

Und doch gibt es auch Zeiten, in denen ihr Verhalten uns in Frage stellt, wie sie es so lange geschafft haben, als Spezies zu überleben.

Die Familie von Spaniel Dilyn muss sich sicherlich die letztere Frage gestellt haben, nachdem sie gezwungen waren, ihren 12-jährigen Hund zur Operation zu bringen.

Als sich die Tierärzte die Röntgenaufnahmen ansahen, stellten sie fest, dass Dilyn eine Menge seltsames Zeug geschluckt hatte …

Posted by Williams Veterinary Surgeons on Monday, 3 September 2018

Dilyns Familie sagt, dass sie am 17. August mit ihrem Hund an einem Strand in Barmouth, Südwales, spazieren gingen.

Danach bemerkten sie, dass er sich unwohl gefühlt hatte und eilten somit mit dem armen Hund zum Tierarzt, damit die Experten ihn untersuchen konnten.

Als sie das taten, wurde jedoch eine ziemlich bemerkenswerte Entdeckung gemacht.

Posted by Williams Veterinary Surgeons on Monday, 3 September 2018

Nach einer Röntgenaufnahme waren Dilyns Besitzer erstaunt, dass er eine große Anzahl von kleinen Steinen gegessen hatte. In der Tat, laut der Daily Mail, bemerkte die Tierärztin dass es unwahrscheinlich war, dass jemals in ganze Großbritannien eine so große Menge an Steinen im Bauch eines Hundes gefunden wurde.

Die Tierärztin Amy O’Regan verbrachte fast drei Stunden damit, jeden Kieselstein zu entfernen – die endgültige Zählung war 206!

Dilyns Besitzer sagen, dass sie noch nie bemerkt hätten, dass er Steine essen würde, und denken, dass er alle auf einmal gegessen haben müsste.

Posted by Williams Veterinary Surgeons on Monday, 3 September 2018

Hugh Williams, ein Kollege in der Tierarztpraxis, in der Dilyn behandelt wurde, sagte: „So etwas haben wir noch nie erlebt.“

„Wir hatten schon früher Hunde, die Steine schluckten, aber normalerweise einen oder zwei, drei maximal – doch 206 ist unbekannt. Man würde denken, dass er als Zwölfjähriger besser Bescheid weiß. Wir haben wirklich das Schlimmste vermutet, als wir die Röntgenaufnahme gesehen haben – wie werden wir all das herausholen? Wie viel Schaden wurde bereits angerichtet?“

„Aber wir freuen uns, dass er sich vollständig erholt hat; er hatte wirklich Glück, noch am Leben zu sein.“

Zum Glück konnte der kleine Dilyn sich vollständig erholen, obwohl die Dinge leicht anders hätten enden können. 

Bitte seid immer so aufmerksam wie möglich, wenn es darum geht, was der eigene Hund isst.

Bitte teilt diesen Artikel mit all euren Tierfreunden, um auch sie vor der versteckten Gefahr zu warnen.