Quelle: Rescue Dogy Rock NYC

Hunde wurden als Biss-Köder missbraucht, geschlagen & vernachlässigt: Frau adoptiert sie nach Flucht

Obwohl Hundekämpfe in allen US-Bundesstaaten verboten sind, gibt es noch immer unzählige Fälle der Tierquälerei.

Eine Frau aus Philadelphia öffnete eines Tages ihre Tür und fand zwei schwer verletzte Hunde auf ihrer Veranda. Beide waren mit Narben übersäht und hatten angeschwollene Gesichter.

Ihrem Zustand zur Folge und nach einem intensiven Gespräch mit Tierschützerin Tara Whitaker, wurde klar, dass die beiden Hunde als Biss-Köder in einem illegalen Hundekampfring dienten.

Biss-Köder Hunde dienen dazu, dass Kampfhunde ihre Instinkte trainieren und das Kämpfen erlernen können, ohne bereits in einem Hundekampf teilnehmen zu müssen. So können die Hunde, die Geld einbringen, trainieren, ohne verletzt zu werden.

Die Hunde, die als Köder herhalten müssen, werden dabei oft scherverletzt, geschlagen, misshandelt und dann den restlichen Tag vernachlässigt.

Tara blieb drei Stunden bei ihnen, fütterte sie und versuchte, ihr Vertrauen zu gewinnen, bis die Tierpfleger von Rescue Dogs Rock NYC zur Hilfe eilten und sie in ihr Tierheim holten.

Dort wurden sie Sweet Pea und Dizzy getauft.

„Unsere beiden Biss-Köder Hunde aus Philly, Sweet Pea und Dizzy sind froh, dass sie noch leben… Sie sind sehr unsicher bei Menschen, nachdem sie erst vor kurzem aus dem Horror-Haus gerettet wurden.

Wir glauben, dass Sweet Pea vor allem für die Zucht benutzt wurde und sie mehrfach Fehlgeburten zur Welt brachte. Dizzy wurde für das Training missbraucht und verletzt.“

Sweet Pea war nicht so schlimm zugerichtet wie Dizzy und konnte schon wenig später adoptiert werden. Für Dizzy dauerte es einige Zeit länger, bis der Hund bereit war, für ein neues Zuhause.

Hundekämpfe und alles, was in diesem Kosmos dazugehört, ist eine der grausamsten Arten der Tierquälerei.

Betroffenen Hunde sind für ihr Leben geschädigt.