Kater verliert sein Zuhause – seht genau hin, wer zu seinem neuen besten Freund wird

Jeder hat in seinem Leben sicherlich schon einmal ein Paar getroffen, von dem man dachte, dass sie eigentlich gar nicht zusammenpassen, weil sie so unterschiedlich waren. Doch im Endeffekt waren sie füreinander bestimmt, auch wenn es auf den ersten Blick nicht ersichtlich war.

Das Gleiche kommt natürlich auch bei Freundschaften zwischen Menschen vor, die auch zuerst so unterschiedlich scheinen, sie dann aber doch einiges verbindet.

Dass es nicht nur bei den Menschen zu den unterschiedlichsten Freundschaften kommen kann, beweisen jetzt diese beiden Tiere: Eine Katze und ein Pferd.

Wie so häufig ist auch diese Freundschaft nur durch Zufall entstanden. Es begann alles damit, dass sich ein befreundetes Pärchen von Emma Massingale, einer professionellen Pferdetrainerin aus England, trennte und sie sich nicht mehr um den Kater Louis kümmern konnten.

Da kam Emma dann ein grandioser Einfall, wie Love Meow berichtete:

„Leider trennten sich seine Besitzer und konnten sich deswegen nicht mehr länger um Louis kümmern. Natürlich habe ich sofort zugestimmt, Louis bei mir aufzunehmen.“

Zu diesem Zeitpunkt war Louis noch ein kleiner Kater, hatte es aber schon sofort in das Herz von Emma geschafft und lebte sich auch schnell in seinem neuen Zuhause ein.

Weil es zum Beruf von Emma gehörte, musste sie häufiger zu den Ställen ihrer Pferde, die fußläufig zu erreichen waren. Das hatte auch Louis beobachtet, wodurch er dann eines Tages entschied, einfach mit ihr mitzugehen.

Die Pferdetrainerin erinnerte sich noch genau:

„Er hat einfach plötzlich damit angefangen, mir zu den Ställen zu folgen. Dort lief er auf den Zäunen oder an den Wänden entlang und hat so die Pferde angestupst. Dann fing er an, auf die Rücken der Pferde zu springen, um dort zu sitzen, oder von da aus woanders hinzukommen.“

Die Pferde störte der neue Bewohner anscheinend nicht, denn auch sie fangen an, ihn mit dem Kopf anzustupsen. Dabei hatte es Louis aber besonders ein Pferd angetan, sein Name war Comet. Er gehörte eher zu den ruhigen Artgenossen und die beiden verbrachten immer mehr Zeit zusammen.

Die Freundschaft führt mittlerweile so weit, dass sie gemeinsam im Wald herumstreunen, während Louis bei Comet auf dem Rücken sitzt. Sie erleben dabei richtige Abenteuer wie das Überqueren von kleinen Flüssen oder Brücken.

Quelle: Emma Massingale/Facebook

Wird es Louis mal zu langweilig, kommt es auch mal vor, dass er vom Rücken springt und neben seinem Freund her läuft.

Sie verlieren sich nie aus den Augen

Wird es Louis auf dem Rücken mal zu viel, weiß er auch wie er Comet Anweisungen geben kann, berichtete Emma:

„Wenn er möchte, dass das Pferd anhält, beißt er ihm in seine Mähne. Es klappt wirklich, sieht aber urkomisch aus.“

Quelle: Emma Massingale/Facebook

Wenn sie mal alle gemeinsam ausreiten, hat die Pferdetrainerin auch schon einige lustige Begegnungen erlebt:

„Wenn wir dann Leute treffen, bemerken sie Louis meist erst, wenn er miaut und müssen dann gleich zwei Mal hinschauen, um zu glauben, was sie da sehen.“

Schau‘ dir das Video an, wie die beiden die Gegend unsicher machen:

Es ist immer wieder schön zu sehen, wenn im Tierreich ebenfalls die unterschiedlichsten Tiere miteinander klarkommen oder sogar Freunde werden. Daran erkennt man, dass wir alle doch nicht so unterschiedlich sind.

Teile diesen Beitrag unbedingt mit den Freunden, von denen man nicht sofort denken würde, dass sie zu deinen Freunden zählen, und beweise so, dass du stolz auf eure Freundschaft bist!