Katze erkrankt an Pilzinfektion und ihr Frauchen behandelt sie mit Kurkuma – jetzt ist sie komplett gelb

Erkältet sich ein Mensch, können in manchen Fällen auch einfach Hausmittel helfen und man muss nicht wegen jedem Wehwehchen direkt zum Arzt laufen.

Gleiches gilt auch für Tiere. Sind es keine gravierenden Infektionen und es gibt bekannte Mittelchen, kann man es zunächst selbst probieren. Sollte es nicht besser werden, ist ein Gang zum Tierarzt natürlich unumgänglich.

Eine Frau aus Thailand ging auch zunächst diesen Weg, als sich ihre Katze eine Pilzinfektion einfing, doch mit diesem Ergebnis hätte sie wohl nicht gerechnet, wie der Focus berichtete.

Die Katzenliebhaberin setzte nämlich Kurkuma, auch besser bekannt als Curry, bei ihrem kleinen Tier ein. Das Gewürz soll nämlich bei Entzündungen helfen und den Körper darin unterstützen, sie auch zu heilen.

Kurkuma wird auch oft insbesondere bei der Behandlung von Katzen eingesetzt und mit diesem Wissen wollte die Frau auch ihrer Katze helfen.

Allem Anschein nach hat es die Frau aber etwas zu gut beim Auftragen des Gewürzes gemeint.

Sie hat demnach nicht nur die infizierten Stellen an ihrem Kätzchen eingeschmiert, sondern direkt das ganze Tier.

Kurz darauf wurde aus der vormals weißen Katze eine Katze mit gelbem Fell, die viele User im Internet an das Pokémon Pikachu erinnerte.

Auf gar keinen Fall nachmachen

Zwar ging dieser Vorfall wohl noch glimpflich aus, der Katze soll es trotz ihrer neuen Farbe mittlerweile besser gehen, allerdings kann man nur davon abraten, selbstständig Katzen mit Kurkuma zu behandeln.

Daher wird empfohlen, immer zunächst eine professionelle Meinung einzuholen und mit dem kranken Tier zu einem Tierarzt zu gehen.

Wer also beobachten kann, dass sich sein Tier anders benimmt oder sogar leidet, ist ein Besuch beim Tierarzt oberste Priorität.

Hoffentlich kann sich das arme Kätzchen bald von diesem Schock erholen.

Teile diesen Artikel, wenn du es auch unverantwortlich findest, was die Frau ihrem Tier angetan hat.