Tweet about this on Twitter Pin on Pinterest Share on Facebook

Kuscheln im Winter: 7 Gründe, warum Sie Ihren Hund (oder Ihre Katze) nachts ins Schlafzimmer lassen sollten

Zugegeben: Wir können verstehen, warum jemand seinem Hund den Zugang ins Schlafzimmer verwehren würde. Wenn man sich nach einer warmen Dusche am Ende des Tages ins wohlige Bett legt, hat man den Schmutz und Schweiß des Tages hinter sich gelassen – und Hunde sind nicht gerade als die saubersten Tiere bekannt.

Hundefreunde kennen aber das Verlangen, den Vierbeiner auch nachts ganz eng an der Seite zu wissen. Dafür gibt es sogar gute Gründe – und wer noch unentschlossen ist, sollte jetzt unbedingt weiterlesen.

DoDLive

Eine Studie des Zentrums für Schlafmedizin der Mayo Clinic von Scottsdale, Arizona, an der 150 Hundebesitzer beteiligt waren, gibt Grund für Schlussfolgerungen, die Hundefreunde begeistern werden.

Von den Teilnehmern der Studie gaben 56% an, ihr Schlafzimmer mit ihren Hunden oder Katzen zu teilen. Von dieser Gruppe meinten 41%, dass ihnen das Beisein ihrer Tiere einen besseren Schlaf ermögliche. Mit den Tieren an ihrer Seite fühlen sie sich einfach sicherer und geborgener.

Noch immer nicht überzeugt? Es folgen sieben Gründe, warum Sie ein Schlafzimmer mit Ihren Haustieren teilen sollten:

1. Es reduziert Stress und Angstzustände

Hunde reduzieren Stress. Therapiehunde beispielsweise werden auf der ganzen Welt eingesetzt, um Menschen dabei zu helfen, mit Stress und Angstzuständen fertig zu werden. Da reicht es bereits aus, sein Hündchen ganz in der Nähe zu wissen.

Pexels

2. Es gibt ein Gefühl der Sicherheit

Zu wissen, dass ein geliebter Vierbeiner ganz in der Nähe ist, lässt Tierfreunde besser schlafen. Doch die Sicherheit ist nicht nur ein Gefühl: Hunde können ihre Zimmergenossen tatsächlich vor nächtlichen Gefahren beschützen.

3. Sie halten einen warm

Besonders in den kalten Wintermonaten kann es sich lohnen, seinen Vierbeiner mit ins Bett zu nehmen. Hunde und Katzen lieben es, mit ihren Herrchen und Frauchen zu kuscheln.

4. Es beruht auf Gegenseitigkeit

Ihr Hund liebt niemanden mehr als Sie. Wenn Sie wissen möchten, wie groß seine Liebe für Sie ist, dann stellen Sie sich vor, wie gern Sie ihn haben – und multiplizieren Sie dieses Gefühl mit dem Faktor 1000.

Wie glücklich muss ein Hund also sein, wenn er mit Herrchen oder Frauchen im Zimmer oder sogar im Bett schlafen darf?

Pexels

5. Sie schlafen besser

Studien haben gezeigt, dass das Gefühl der Sicherheit, das Haustiere einem verleihen, auch einen besseren Schlaf und ein leichteres Einschlafen ermöglichen.

6. Sie helfen Menschen mit Depressionen

Die bedingungslose Liebe, die von Hunden ausgeht, hilft auch Menschen, die mit Depressionen kämpfen. Eine innige Beziehung zu ihren Vierbeinern kann ihre Schmerzen lindern.

7. Kuscheln macht Spaß

Gerade jetzt im Winter kann man gar nicht viel genug kuscheln. Ob mit Zwei- oder Vierbeinern ist doch dabei gar nicht so wichtig. Schenken Sie Ihren Tieren etwas Liebe und nehmen Sie sie für wohlige Kuscheleien mit ins Bett!

Wikimedia Commons

Werden Sie Ihren Vierbeiner jetzt zu sich ins Schlafzimmer lassen?

Teilen Sie diesen Artikel mit Ihren Freunden, und lassen Sie uns in den Kommentaren wissen, ob Tiere bei Ihnen ins Schlafzimmer dürfen!

Ein Beitrag von Newsner. Schenken Sie uns ein ‚Gefällt mir‘!

 

Lesen Sie mehr über ...