Herrchen stirbt & Nachbarn setzen „Bruno“ einfach auf die Straße

Quelle: Lujan Videla

„Lasst den Hund draußen“: Herrchen stirbt & Nachbarn setzen „Bruno“ einfach auf die Straße

Es gibt zu viele ungewollte und ungeliebte Hunde auf dieser Welt, von denen nicht wenige auf den Straßen landen und sich dort um sich selbst kümmern müssen.

Glücklicherweise gibt es auf der anderen Seite genug Menschen, die sich Tag für Tag dafür einsetzen, dass es Tieren in Not besser gehen kann.

So auch ein Pärchen, dass vor kurzem einem streunenden Hund begegneten und für sich entschied, dem kleinen Vierbeiner helfen zu wollen.

Lujan Videla lebt in Argentinien und war mit ihrem Freund auf einem Spaziergang, als sie einem Hund begegneten, der aussah, als wäre er einsam.

„Er war so allein und desorientiert“, erklärte Lujan gegenüber The Dodo.

„Ich sagte meinem Freund, dass er bei ihm bleiben soll, um zu sehen, ob ein Halter auftaucht.“

Quelle: Lujan Videla

Das Paar blieb bei Hund Bruno, in der Hoffnung, seinen Besitzer ausfindig machen zu können, doch niemand sollte auftauchen

Dann lief Bruno auf einmal los und wirkte so, als wolle er die beiden an einen bestimmten Ort führen. Sie folgten ihm zu einem Mehrfamilienhaus, an dem ein Schild am Eingang angebracht war.

Das Schild sollte Brunos tragisches Schicksal ans Licht bringen. Dort stand in Großbuchstaben: „Lasst den Hund draußen“

Quelle: Lujan Videla

„Wir folgten ihm und bemerkten, dass er dieses Gebäude unbedingt betreten wollte“, erklärte Lujan.

Die beiden fanden heraus, dass Bruno lange Jahre in diesem Haus gelebt hatte, bis sein Halter vor kurzem nicht mehr da war und der Hund aus dem Gebäude geworfen wurde. Seitdem streunt Bruno über die Straßen und hat kein Zuhause mehr.

Da Bruno selbst allerdings nicht realisierte, dass dieses Haus nicht mehr sein Zuhause ist, versuchte er immer wieder, in das Gebäude zu kommen, sodass Mitarbeiter draußen ein Schild befestigten, sodass niemand mehr Bruno in ihr Haus lässt.

„Es lässt dich realisieren, wie Menschen sein können. Bruno war so traurig. Er wollte unbedingt in dieses Haus.“

Dadurch, dass sie den armen Vierbeiner nicht allein lassen wollten, nahmen sie Bruno erstmal bei sich auf.

Doch das Paar selbst konnte ihn nicht für immer behalten, da sie bereits mehrere Straßenhunde bei sich adoptiert haben. Trotzdem versuchten sie alles, um ein liebevolles Zuhause für den Vierbeiner finden zu können.

Nach wenigen Tagen kam dann die tolle Nachricht: „Er wurde adoptiert von einer sehr vertrauensvollen Person, die direkt über die Straße lebt. Wir gehen gemeinsam Gassi. Er ist super glücklich.

Manche Menschen realisieren einfach nicht, dass Lebewesen aller Art auch Gefühle haben können. Bruno ist wie ein neuer Hund.“

Eine tragische Geschichte, die mit einem fröhlichen Abschluss endet. Wir freuen uns und sagen danke!