Quelle: Marshall County Humane Society

Leere Zwinger nach über 30 Jahren: Tierheim hat für alle Tiere ein neues Zuhause gefunden

Tierheime arbeiten sehr hart dafür, dass alle Tiere so schnell wie möglich ein neues Zuhause finden können. Doch es fühlt sich an wie ein niemals endender Job, denn wenn ein Tier adoptiert wird, kommen oftmals mindestens zwei weiter im Tierheim an.

Doch ein Tierheim kann nun einen sehr seltenen und besonderen Moment für sich feiern: Zum ersten Mal wurde für alle Tiere ein neues Zuhause gefunden. Nach über 30 Jahren sind alle Zwinger in der Einrichtung leer.

https://www.facebook.com/watch/?v=188851476320909

Bei dem Tierheim handelt es sich um die Einrichtung der Tierschutzorganisation Marshall County Humane Society aus dem US-Bundesstaat Indiana.

Auch wenn die MitarbeiterInnen wissen, dass es sich nur um eine Momentaufnahme handelt, wissen sie trotzdem, was das für eine große Errungenschaft ist, die sie mit Stolz feiern.

„Auch wenn es nicht lange so bleiben wird und es eine Ehre ist, sich um heimatlose Tiere aus unserer Gemeinde zu kümmern, ist dies ein riesiger Meilenstein für uns und wir sind stolz, dieses Ziel erreicht zu haben“, schrieb das Tierheim auf Facebook.

„Es ist eine großartige Woche und wir sind überglücklich dies feiern zu können“, sagte Nancy Cox, Leiterin der Organisation gegenüber lokalen Medien.

Auch wenn es nicht für immer so sein wird, dass alle Zwinger leer sind, ist es aus mehreren Gründen ein großer Erfolg.

Auf der einen Seite ist es DIE Möglichkeit, alle Zwinger und Räume vollständig säubern und aufräumen zu können. Bei über 16 Hunden kann dies sonst schon zu einer großen Herausforderung werden.

Und außerdem ist eines der größten Probleme für die meisten Tierheime die Überbelastung durch zu viele Tiere.

Umso voller Tierheime sind, umso weniger können sich die PflegerInnen um die einzelnen Tiere kümmern. In den USA kann dies im schlimmsten Fall sogar dazu führen, dass Tiere eingeschläfert werden müssen, um Platz zu schaffen.

Für das Tierheim in Marshall County ist klar, dass diese Probleme vorerst nicht auftreten werden und sie sich um alle Neuankömmlinge blendend kümmern können.

Leere Zwinger bedeuten auch, dass das Tierheim einige Dinge richtig machen muss, dass der Adoptionsablauf und die Verbindung zu ihrer Gemeinde richtig laufen.

Manchmal muss man nur die richtige Person für das richtige Tier finden: So wie bei Earl, einem ehemaligen Straßenhund, der diesen Monat von einer Tierfriseurin adoptiert wurde.

„Er kam zu uns als verfilzte Katastrophe… aber sobald ich ihn sah, habe ich mich in ihn verliebt“, erklärt seine neue Halterin.

„Er war sehr schüchtern. Es brauchte einige Tage, ehe er zu mir kam und mich ihn streicheln ließ und er keine Angst mehr hatte.“

Die steigenden Tieradoptionen hängen auch sicherlich mit der andauernden Pandemie zusammen, da immer mehr Menschen einsam werden und nach einem Begleiter oder einer Begleiterin suchen.

Außerdem ist nach Ansicht der Tierheimleiterin die gesellschaftliche Wahrnehmung im Wandel. Mehr Menschen gehen lieber ins Tierheim anstatt zu Züchtern oder Tierhandlungen.

Außerdem werden immer mehr Tiere gechipt, was verhindert, dass Menschen sie einfach auf die Straße setzen.

„Ich denke es ist ein guter Trend, es kommt alles darauf an, dass Menschen immer sorgsamer, liebevoller und unterstützender zu Tierheimtieren sind.“

Eine tolle Momentaufnahme, die hoffentlich in vielen weiteren Tierheimen Nachahmung findet, sodass immer mehr Tiere ein neues Zuhause finden.