Symbolfoto: Shutterstock

Männlicher Adler, der sich um einen Felsen wie ein Ei kümmerte, bekommt die Chance, ein echter Vater zu sein

Während Mütter in der Tierwelt eher dafür bekannt sind, aufmerksame Pflegerinnen zu sein, sind es ab und zu auch die Männchen der Spezies, die sich als sehr fürsorgliche Väter erweisen.

So wie Murphy, ein Weißkopfseeadler in einem Vogelschutzgebiet, der dafür berühmt wurde, dass er sich um einen Felsen kümmerte, als wäre es sein eigenes Ei – aber als ein verwaistes Adlerjunges etwas Liebe brauchte, bekam er die Chance, wirklich Vater zu werden.

Murphy, ein 31 Jahre alter flugunfähiger Weißkopfseeadler, lebt in der Obhut des World Bird Sanctuary in Valley Park im US-Bundesstaat Missouri. Vor kurzem bemerkten seine Betreuer etwas Ungewöhnliches an seinem Verhalten.

Artikel wird nach Foto fortgesetzt.

Murphy baute ein Nest in seinem Gehege, und die Mitarbeiter stellten bald fest, dass Murphy einen kleinen Stein ausbrütete, als wäre er ein Ei.

Wie alle guten Vogeleltern kümmerte sich Murphy behutsam um den Felsen und schützte ihn vor Schaden: Laut der New York Times kreischte Murphy defensiv vor anderen Vögeln, die in seine Nähe kamen.

Das ungewöhnliche Verhalten des Adlers verwirrte offenbar so viele Besucher, dass die Rettungsstation ein Schild aufstellte, das die Situation erklärte.

„Wenn Sie einen Adler in der hinteren linken Ecke unter einer Sitzstange liegen sehen, dann ist das Murphy! Murphy ist nicht verletzt, krank oder anderweitig in Not. Er hat ein Nest auf dem Boden gebaut und brütet sehr sorgfältig einen Stein aus! Wir wünschen ihm viel Glück!“

Artikel wird nach Foto fortgesetzt.

Murphys Geschichte ging im Internet viral. Einige fanden sie lustig, andere wiederum fanden es traurig, dass Murphy sich um ein „Ei“ kümmerte, das nie schlüpfen würde. Die Auffangstation versicherte den Fans jedoch, dass es dem Weißkopfseeadler gut geht.

„Auch wenn Sie vielleicht traurig darüber sind, dass Murphy ein Nest gebaut hat und einen Felsen als Ei nährt, ist das nur seine hormonelle Reaktion auf den Frühling“, schrieb das World Bird Sanctuary auf Facebook. „Murphy ist nicht traurig, also müsst ihr es auch nicht sein.“

Sie erklärten, dass Murphy nicht „einsam“ ist, da er sich ein Haus mit vier anderen Weißkopfseeadlern teilt, die „unglaublich verwöhnt“ sind. Murphy kann aufgrund einer Verletzung an einem seiner Flügel nicht fliegen, weshalb er in der Auffangstation ständig betreut werden muss.

In einem anderen Beitrag hieß es, dass sie ihm kein Gänse- oder Hühnerei geben können, wie einige vorgeschlagen hätten, da dies das Baby in Gefahr bringen würde.

Artikel wird nach Foto fortgesetzt.

Echtes Ei für Adler Murphy

Doch schon bald griff das Schicksal ein, und Murphy bekam die unerwartete Gelegenheit, wirklich Vater zu werden.

Nach Angaben des World Bird Sanctuary wurde ein Adlernest in Ste. Genevieve, Missouri, von sehr starkem Wind umgeworfen, wodurch eines der Küken starb. Das andere Küken wurde gerettet und in das Wildlife Hospital des Schutzgebiets gebracht.

Sie sagten, das Küken sei „zerschrammt und zerschlagen“, aber ansonsten in guter Verfassung. Sie schmiedeten einen Plan, das Küken einem ihrer erwachsenen Adler als Pflegekind vorzustellen… und sie beschlossen, dem eifrigen Vater Murphy die Verantwortung zu übertragen.

Artikel wird nach Foto fortgesetzt.

„Murphys Vaterinstinkte waren bereits auf Hochtouren, aber mit 31 Jahren hatte er noch nie ein Küken aufgezogen“, schrieben sie auf Facebook. „Es ist definitiv ein Risiko, aber auch die beste Chance für das Küken“.

„Wir haben uns gefragt: Wie können wir das nicht machen?“ sagte Dawn Griffard, die Leiterin der Auffangstation, gegenüber der New York Times. „Wie können wir ihm nicht eine Chance geben?“

Sie schufen ein „Babygefängnis“, eine Kiste aus Holzrahmen, und stellten sie in Murphys Gehege. So konnten sich Murphy und der Adler aneinander gewöhnen, ohne dass die Gefahr von Verletzungen bestand.

Murphy schien das Baby zu akzeptieren, und das Küken wurde aus dem „Baby-Gefängnis“ entlassen. Zum Glück hat Murphys Beschützerinstinkt eingesetzt, und er zieht den Adlerjungen wie sein eigenes Kind auf.

Artikel wird nach Foto fortgesetzt.

Die Auffangstation sagte, er zeige „das Verhalten, nach dem wir gesucht haben“: „Er hat auf die Piepser des Babys reagiert und begonnen, das Gebiet zu schützen“, erklärten sie.

„Man kann definitiv sehen, dass die Prägung stattfindet, was genau das ist, was wir wollten“, erklärte Dawn Griffard gegenüber der Times.

Wir sind so froh, dass Murphy die Chance bekommen hat, ein richtiger Vater zu sein, und dass er sich so toll um das kleine Adlerjunge kümmert!

Folge Der Tierbibel von Newsner auch auf YouTube für faszinierende Tiervideos: