Mann zwingt seine Ehefrau, sich zwischen ihm und den Hunden zu entscheiden – das ist ihre Antwort

Adoptierte Haustiere, ob groß oder klein, werden sehr schnell ein Teil der Familie, ob man will oder nicht.

Liz Haslam fühlte sich mit jedem ihrer Hunde verbunden, und sie besaß viele. Sie rettete Bullterrier und nutzte einen halben Hektar Land für die Hundepension, das das Bauernhaus umgab, das sie mit ihrem Mann Mike teilte. Die Hunde selbst wurden oft ausgesetzt oder hatten Verhaltensprobleme. Ihre Organisation Beds for Bullies kann bis zu 30 Bullterrier gleichzeitig aufnehmen.

Facebook / Liz Haslam

All diese Hunde brauchen Zuneigung und Aufmerksamkeit, und zwar so sehr, dass Liz rund 18 Stunden am Tag damit verbringen kann, sich um sie zu kümmern, mit ihnen spazieren zu gehen und Hunderte von Dollars für ihre Medikamente und alle Behandlungen auszugeben, die sie benötigen.

Facebook / Liz Haslam

Genervt von der ungewöhnlichen Situation stellte Mike seiner Frau ein Ultimatum: Entweder er oder die Hunde. 25 gemeinsame Jahre und ein 22-jähriger Sohn reichten offenbar nicht, um ihn dazu zu bringen, bei ihr und den Hunden zu bleiben.

Für Liz war die Entscheidung einfach: Es waren die Hunde, 100 %. Sie konnte nicht aufgeben, was sie glücklich machte und was den Geschöpfen zugute kam, die ihre Hilfe brauchten. Wenn sie sich nicht um sie kümmerte, wer dann?

Facebook / Liz Haslam

Sie sagte: „Ich habe ihn seitdem weder gesehen noch von ihm gehört. Ich dachte, nach 25 Jahren sollte er wissen, dass es nicht in meinem Sinne war, die Hunde aufzugeben.

„Er war an einem Punkt angelangt, an dem er genug hatte und es langsamer angehen wollte. Aber ich war nicht bereit aufzugeben. Also beschloss er zu gehen“, fügte sie hinzu.

Die beiden lernten sich kennen, als sie 16 Jahre alt war, und verliebten sich ineinander. Im Januar 1991 heirateten sie, und Liz dachte sicher, dass sie die Liebe ihres Lebens heiratete. Sie hätte nie geglaubt, dass es so weit kommen würde.

Facebook / Liz Haslam

Aber es scheint, als ob sie die ganze Angelegenheit positiv sieht. Sie hat zwar ihren Mann verloren, aber sie kann immer noch das tun, was sie glücklich macht!

Wir würden nicht im Traum daran denken, jemanden zwischen seinem Partner und seiner Leidenschaft wählen zu lassen. Das ist einfach nicht fair! Wir glauben aber, dass Liz das Richtige für sich und die Hunde in Not getan hat.

Bitte teile den Artikel und sage uns, was du von der Entscheidung hältst.