Misshandelter und blinder Hund hat zum ersten Mal im Leben ein richtiges Bett

Viele adoptierte Hunde hatten zuvor kein schönes Leben und kennen nicht die Freuden eines liebevolles Zuhauses. Für einen geretteten Hund können also die einfachsten Dinge einen großen Unterschied machen – wie endlich ein eigenes Bett zu haben.

Wie bei einem geretteten Hund in den USA, der sein Leben in Ketten und vernachlässigt verbringen musste und nun in seiner neuen Pflegefamilie das erste Mal Liebe und Zuneigung erfährt.

Stevie ist ein Terrier/Basset Hound. Sein Alter wird auf sieben bis acht Jahre geschätzt. Er ist komplett blind und hatte kein einfaches Leben.

Als der arme Hund schließlich vom Lancaster County SPCA gerettet wurde, befand er sich laut The Dodo in einem schlechten Zustand mit Würmern und Flöhen und musste operiert werden.

Er wurde von der New Yorker Rettungsorganisation Diamonds in the Ruff aufgenommen, die ihn an eine Pflegefamilie vermittelte, wo er hoffentlich wieder gesund werden würde. Aber es dauerte eine Weile, bis er sich eingelebt hatte – Stevie wurde von anderen Hunden schikaniert und konnte sich nicht wehren, was ihn verständlicherweise vorsichtig werden ließ.

Seine neue Pflegemutter Erin Boyd sagte, er hätte geknurrt und gebellt, als sie ihn nach Hause brachten.

„Wir wussten, dass er sich nur verteidigen wollte“, sagte sie gegenüber The Dodo. „Als wir nach Hause kamen, brachten wir die Transportkiste ins Haus, und er wollte nicht herauskommen. Wir waren besonders vorsichtig, da wir wussten, dass er nicht sehen konnte, und wir ihn noch nicht kannten.“

Aber es gab etwas, das Stevie bisher noch nie gehabt hatte und das ihm ein Gefühl von Liebe gab: sein eigenes Bett.

Für viele gerettete Hunde ist es das Zeichen dafür, dass sie endlich ein richtiges Zuhause gefunden haben. Denn Besitzer, die ihre Tier vernachlässigen, bieten diese Komfort meist nicht, und Tierheime können es sich nicht leisten, jedem Hund einen eigenen Platz zu geben.

Daher war Stevie begeistert, sein eigenes Hundebett zu bekommen – und zeigt seine Begeisterung jedes Mal, wenn er es sieht. Erin sagt, dass der Hund dann einen „Freudentanz“ vollführt.

„Er springt, kaut manchmal ein bisschen auf einem Spielzeug herum und schläft dann ein“, so Erin gegenüber The Dodo. „Er schläft viel, aber er liebt es, zu kuscheln, spazieren zu gehen, auf Quietschspielzeug zu kauen und Küsse zu geben!“

Obwohl Stevie blind ist, kann er sich problemlos zurechtfinden.

„Stevie ist blind, aber er ist sehr schlau und findet sich zurecht. Er nutzt seinen Geruchssinn und seine Ohren, um den Weg zu finden!“ schrieb Diamonds in the Ruff.

„Er ist so schlau“, sagt Erin. „Er hat sehr schnell gelernt, wie er sich in meinem Haus zurechtfindet. Er findet seinen Weg vom Garten, durch die Garage und die drei Stufen ins Haus hinauf.“

Die Pflegefamilie hat bei Stevie Wunder bewirkt. Aber er sucht immer noch nach seinem endgültigen Zuhause.

Es wird nach einer Familie gesucht, die ihm das Gefühl gibt, genauso geliebt zu werden wie von seiner derzeitigen Pflegefamilie, und sich die Zeit nimmt, ihn an die neue Umgebung zu gewöhnen.

„Er ist ein sehr süßer Junge, der nur in der Nähe seiner Menschen sein und sich sicher fühlen möchte“, schrieb Diamonds in the Ruff auf Facebook. „Kratzen und Kuscheln im Bett sind gefragt. Er hat hin und wieder etwas spielerische Energie und liebt seine weichen Quietschspielzeuge und Leckerlis!“

https://www.facebook.com/DITRWNY/photos/a.132250046846274/5354217141316179/?type=3

Wenn du in den USA wohnst und daran interessiert bist, Stevie zu adoptieren, findest du alle Infos auf dieser Seite.

Wir wünschen diesem wunderschönen Hund, dass er schnellstmöglich eine liebevolle Familie findet, die ihn dauerhaft aufnimmt. Teile diesen Artikel, um die Suche zu unterstützen.