Nach zwei Fällen von gehäuteten Katzen in Graz: Im Umland wurde erneut Katze gequält, Polizei eingeschaltet

Die Katzenbesitzer im österreichischem Graz müssen allem Anschein nach in diesen Tagen besonders gut auf ihre geliebten Haustiger aufpassen.

Nachdem es in den vergangenen beiden Wochen zu zwei Fällen von Tierquälerei kam, bei dem ein Tier leider sogar eingeschläfert werden musste, wir berichteten an dieser Stelle, kann man davon ausgehen, dass es sich um einen Wiederholungstäter handelt.

Wie die Kronen Zeitung nämlich jetzt berichtete, ist sogar das Umland von Graz, genauer die Umlandgemeinde Raaba-Grambach, von dem möglichen Katzenquäler heimgesucht worden.

Frau warnt auf Facebook

Darauf lässt auch der Facebook-Post einer betroffenen Katzenbesitzerin schließen:

SOEBEN INFO DER POLIZEI!!! SOEBEN WURDE GEMELDET DASS EINE WEITERE KATZE ZUMINDEST (WENN NICHT MEHR!) RASIERT WURDE!!!…

Gepostet von Andrea Krammer am Freitag, 24. Juli 2020

Sie stammt aus der Nachbargemeinde Raaba-Grambach Wellen und als sie ihre Katze am gestrigen Donnerstagabend wieder zuhause begrüßen durfte, fiel ihr etwas Schreckliches auf: Ihr geliebter Stubentiger hatte kahle Stellen im Fell.

Die Frau geht zweifellos davon aus, dass es „fremdverschuldet“ sei, woraufhin sie auch Anzeige gegen Unbekannt erstattete.

Und fast wäre es wohl zu noch einem Fall von Tierquälerei gekommen.

Am heutigen Freitagvormittag soll sich „in Typ“ eine freilaufende Katze geschnappt und mit dem Rasieren begonnen haben.

Bevor der Mann aber weitermachen konnte, wurde er gestört und die Polizei anschließend eingeschaltet.

Von den Beamten wurde diese Nachricht noch nicht bestätigt, allerdings bestätigte die Gemeinde gegenüber der österreichischen Zeitung, dass es Vorfälle dieser Form gegeben habe.

Ob es sich bei dem Mann, der gestört wurde, während er eine Katze rasieren wollte, um den möglichen Täter dieser Taten handelt, ist nicht bekannt.

Man kann nur hoffen, dass diese Vorfälle aufhören und der Schuldige oder die Schuldigen dafür ihre gerechte Strafe erhalten.

Teile diesen Artikel, wenn du gegen jegliche Form von Tierquälerei einstehst.